Wittener Familie wartet zehn Monate auf Telefonanschluss

Der langatmige Schriftwechsel und viele Handy-Telefonate mit der Telekom haben die Wittenerin Silke Bützler und ihren Mann Nerven gekostet. Foto: Thomas Nitsche - FUNKE Foto Service
Der langatmige Schriftwechsel und viele Handy-Telefonate mit der Telekom haben die Wittenerin Silke Bützler und ihren Mann Nerven gekostet. Foto: Thomas Nitsche - FUNKE Foto Service
Foto: FUNKE Foto Service
Seit April 2014 wohnt Familie Bützler in Bommern. Seither wartet sie im Neubaugebiet auf einen Telefon- und Internetanschluss durch die Telekom.

Witten..  Die Geschichte hat Silke Bützler mürbe gemacht. Mit ihrem Mann Uwe (55) und ihrem Sohn Niklas (17) lebt die 50-Jährige seit April 2014 im eigenen Haus in Bommern. Dort, in der Neubausiedlung am Ernst-Porthmann-Ring, wartet die Familie seither auf einen Telefon- und Internet-Anschluss. Die Telekom konnte beides bisher nicht bereitstellen.

Ein Nervenkrieg, in dem Briefe hin- und hergingen, viele Telefonate geführt wurden. Doch nichts passierte. Die Bützlers sind Neukunden. In Langendreer, wo sie vorher wohnten, nahmen sie die Dienste des Telekommunikations-Anbieters „1&1“ in Anspruch. „In Bommern konnte dieser uns nicht versorgen“, sagt Silke Bützler.

Am 15. April 2014 erhielten die Neu-Wittener von der Telekom ein Schreiben mit dem Hinweis, dass man ihren Auftrag voraussichtlich am 2. September werde ausführen können. Das Datum solle noch nicht als endgültig betrachtet werden, „da wir noch die technischen Möglichkeiten in Ihrem Anschlussbereich erweitern“. Bützlers warteten und riefen im Oktober immer wieder bei der Beschwerdestelle der Telekom an. „In unserem Haus sind die technischen Voraussetzungen für das Telefon und den Internetzugang vorhanden“, betont Silke Bützler. Am 28. Oktober schickte ihr Mann schließlich einen wütenden Brief an den Telekom-Vorstand.

Ihr Festnetzanschluss sollte schließlich einen Tag vor Heiligabend, am 23. Dezember, kommen. Auch dem war nicht so. Warum versucht die Familie ihr Glück nicht bei einem anderen Anbieter? „Mein Mann möchte einen schnellen Internetzugang durch die Telekom haben. Unsere Nachbarn sind bei Vodafone. Aber auch da lief nicht alles ganz reibungslos.“

Am 8. Januar wurde den Bommeranern schließlich mitgeteilt, dass ihr Telefonanschluss am 15. Januar komme. „Dass das Donnerstag so ist, kann ich nach den Erfahrungen der letzten Monate noch nicht glauben“, meint Silke Bützler. Telefonisch fragte sie nach, was denn mit dem Internetanschluss sei. „Mein Mann bekam auf die Mailbox des Handys die Antwort: Man müsse noch mal nachforschen, was es da für technische Schwierigkeiten gebe.“ Uwe Bützler ist es leid. Er hat bei der Telekom jetzt erst einmal eine Internetverbindung per Funk beantragt. „Das ist für uns natürlich nur eine Übergangslösung.“

Silke Bützler hegt den Verdacht, dass die Telekom vielleicht abwarte, bis das rund 100 Meter entfernte Neubaugebiet „Bommeraner Heide“ stehe. „Vielleicht lohnt es sich für die Telekom ja vorher nicht, uns zu einem regulären Internetzugang zu verhelfen.“

EURE FAVORITEN