Wie Studenten und Hauptschüler von einander profitieren

Ein eingespieltes Team: Schülerin Janina (links) und Studentin Caroline Ohlendorf erzählen sich im Café „raum“, was es Neues gibt.
Ein eingespieltes Team: Schülerin Janina (links) und Studentin Caroline Ohlendorf erzählen sich im Café „raum“, was es Neues gibt.
Foto: Walter Fischer
Initiative „Rock Your Life“ der Uni Witten/Herdecke vermittelt Patenschaften. Zwischen Janina und Caroline hat sich eine Freundschaft entwickelt.

Witten.. „Caro und ich passen einfach zusammen wie Topf und Deckel“, sagt Schülerin Janina lachend. Seit Sommer 2015 ist die Studentin Caroline Ohlendorf ihre Mentorin. Zusammengebracht hat sie die Initiative „Rock Your Life“ von der Uni Witten/Herdecke. Das Projekt vermittelt Patenschaften zwischen Hauptschülern und Studenten.

Bei den regelmäßigen Treffen wird zusammen gebacken, gekocht oder geklettert. Und vor allem: viel geredet. „Caroline ist einfach immer für mich da, wenn ich Probleme habe“, sagt Janina. Besonders in schwierigen Situationen sei die 15-Jährige froh, die Studentin als ihre Patin zu haben.

Natürlich spielt in ihren Gesprächen das Thema Schule eine große Rolle. Schließlich sei das Ziel von „Rock Your Life“, die Jugendlichen auch schulisch zu unterstützen, sagt Caroline Ohlendorf, die nicht nur die Patin von Janina, sondern auch die Vorsitzende der Initiative in Witten ist.

Gemeinsame Suche nach Praktikum

„An Janinas Einstellung zur Schule könnte man noch ein bisschen arbeiten“, sagt die Studentin schmunzelnd. Doch den Moralapostel möchte die 22-Jährige nicht spielen. Stattdessen reden die beiden viel über Perspektiven für die Zukunft der Hauptschülerin.

Vor kurzem ging es dabei um das anstehende Schülerpraktikum. „Ich finde den sozialen Bereich schon lange total interessant“, sagt die 15-Jährige, „ohne Caroline hätte ich mich aber wahrscheinlich noch immer nicht beworben.“ Doch dank ihrer Hilfe macht Janina jetzt zwei Wochen Praktikum im „Spiel- und Kinderhaus“ und zwei Wochen im Altenheim St. Josef. Ein großer Erfolg, der beiden bei ihrem Treffen im Café „raum“ ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Realschulabschluss ist Streitthema

Nur beim einem Thema sind sie sich noch nicht ganz einig: Der mögliche Realschulabschluss, den Janina bislang nicht will, ist immer ein kleines Streitthema. „Darüber werden wir noch einige Male diskutieren“, sagt Caroline. Doch diese Diskussion führen die beiden wie zwei Freundinnen. Keine Spur von erhobenem Zeigefinger. Die Studentin ist überzeugt, das ihre Argumente auf diese Weise einfach viel besser bei der Schülerin ankommen.

Doch nicht nur die Schüler profitieren von diesem Projekt: „Das Ganze beruht auf Gegenseitigkeit. Mir bringen unsere Treffen auch sehr viel“, sagt die Studentin. Durch Janina habe sie die Stadt viel besser kennengelernt und auch eine ganz andere Perspektive auf viele Dinge in ihrem eigenen Leben bekommen.

Zwei Welten zusammenbringen

Gemeinsam wollen die beiden noch einige Hobbys ausprobieren und zum Beispiel auf den Weihnachtsmarkt gehen. Es gibt keine festen Regeln für ihre Treffen, die etwa alle 14 Tage stattfinden. Alles richtet sich nach Janinas wünschen. Caroline bringt aber immer wieder Ideen ein. Die Erfahrung, selbst Patin zu sein, genießt die Vorsitzende sehr: „Das Projekt bringt zwei getrennte Welten zusammen, die sich vielleicht sonst nie begegnet wären.“

EURE FAVORITEN