Was man mit fünf Euro alles machen kann

Foto: WAZ/FotoPool

Vier Wochen Arbeit haben 100 Jugendliche hinter sich. Fünf Euro gab ihnen der Rotary Club Witten-Hohenstein, anbei die Aufgabe, das Geld für den guten Zweck zu vermehren. Nun durften die jungen Wittener, Schüler des Schiller-Gymnasiums, der Otto-Schott-Realschule und die Pfadfinder von St. Marien, ihre Ergebnisse zeigen.

Zur Abschlussveranstaltung im Pfarrheim St. Marien erschien leider nur ein gutes Drittel der Jugendlichen. Die anderen – und mit ihnen 36 Geldumschläge – sind wohl noch auf der Suche nach ihren Talenten. Und was haben die anderen erwirtschaftet?

Mert Tasdemir (14) und Panos Athanasiou (13) aus der 8b der Otto-Schott-Realschule sind die ersten, die ihre Umschläge an diesem Abend abgeben. 15 Euro haben beide jeweils aus ihrem Startkapital erwirtschaften können. „Wir haben Loom-Armbänder und Muffins verkauft, den Rasen gemäht und im Haushalt geholfen“, sagen die Schüler. Größtes Hindernis in den vier Wochen war, dass „manche Leute die Sachen einfach nicht kaufen wollten“. Spaß habe es aber trotzdem gemacht.

Ihre Klassenlehrerin, Anja Keßler, war von dem Ehrgeiz ihrer Schüler überrascht: „Ich hatte während der Aktion nicht immer den Überblick, da die Jugendlichen in dem Alter oft ihr eigenes Ding machen.“ Mit dem Ergebnis sei sie aber sehr zufrieden. Ebenso wie die Mitglieder des Rotary Clubs und die Verantwortlichen der Caritas. „Die ersten Ergebnisse können sich schon sehen lassen“, sagt Stephanie Rhode vom Caritas-Verband beim Zählen des Geldes aus den Umschlägen.

Die Schüler der Otto-Schott Realschule diskutieren währenddessen hitzig weiter, als nach und nach ihre Mitschüler ihre Aktionen vorstellen: Annika, Lea, Melina und ihre Freundinnen verzierten Kerzengläser mit Mosaiksteinchen, backten Cookies, um diese zu verkaufen. Andere sammelten Schrott ein – es waren viele kreative Ideen, die die Jugendlichen hatten.

Um wie viel sich die gespendeten 500 Euro vermehren sollten, hatte der Rotary Club nicht festgelegt. Einzig der Verwendungszweck war klar: Es sollte der Aktion „Kultur für Kids“ für sozial benachteiligte Kinder in Witten zugute kommen. Mit dem Ergebnis ist man sehr zufrieden: Die Teilnehmer erwirtschafteten die stolze Summe von 1460 Euro.

 
 

EURE FAVORITEN