Vatertagsparty am Sonnenschein

Sorgte beim Mieterfest in der Lerchenstraße für Stimmung:  Hubert Kah. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool
Sorgte beim Mieterfest in der Lerchenstraße für Stimmung: Hubert Kah. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Witten.. Normalerweise sieht er den Sternenhimmel, an Christi Himmelfahrt schaute der Altstar der Neuen Deutschen Welle Hubert Kah stattdessen auf eine feiernde Menschenmenge in der Lerchenstraße. Beim Mieterfest rund um den Sonnenschein kam das ganze Viertel zusammen.

Schon mittags sind die Plätze rund um die kleine Bühne gut gefüllt. Männer, Frauen, Kinder, alle genießen den Sonnenschein, und die kalten Getränke fließen in rauen Mengen. Auf der Bühne versucht Schlagersängerin Kitty Kayrousso das Publikum zu begeistern. Um die Mittagszeit ist sie damit allerdings noch wenig erfolgreich. Erst als sie Kinder auf die Bühne bittet, um sie zu unterstützen, kommt Leben in die Menge. Es wird geklatscht, getanzt und den Kleinen zugejubelt.

Einige Meter weiter hat sich eine Männertruppe mit ihrem Bollerwagen eingefunden und lässt aus den Boxen lautstark „Marmor, Stein und Eisen bricht“ erschallen. Die Stimmung bei den Männern ist gut, obwohl nicht alle schon Kinder haben. Der 20-Jährige Mike Laven genießt den Feiertag trotzdem mit einem kühlen Bier in der Hand: „Ich gehe mit meinem Papa mit, der darf schließlich feiern. Meine Kumpels und ich wollen einfach nur eine richtig gute Party feiern.“

Während viele Gäste die Chance nutzen, einige Minuten sich wie ein Star zu fühlen, indem sie die angebotenen Limousinenrundfahrten wahrnehmen, kommt der Stargast am frühen Abend. Nun sitzt wirklich niemand mehr still und vor allem diejenigen, die die Neue Deutsche Welle in 80er Jahren noch live miterlebten, tanzen, singen und klatschen, als Hubert Kah seinen Sternenhimmel singt. Mit Sonnenbrille und ein wenig in de Jahre gekommen meistert er seinen Auftritt vor einigen hundert Menschen gut. Besucher Peter Ralland kennt das bekannte Lied auswendig. „Ich war damals, als das Lied herauskam, gerade 14 Jahre alt. Da war das natürlich der Renner bei uns Jugendlichen.“

Aber auch die Jugendlichen feiern mit. Denn schließlich ist ihnen ebenfalls „Der Sternenhimmel“ ein Begriff. Die Truppe um Mike Laven ist immer noch mit ihrem Bollerwagen auf dem Mieterfest, mittlerweile leicht angeschlagen und nicht mehr so stimmkräftig. Für den 20-Jährigen war es ein gelungener Vatertag: „Mein Papa ist schon nach Hause, der konnte nicht mehr.“

EURE FAVORITEN