Unsere Nachbarn

Bernd Kassner
In diesem alten Bahnschuppen ist zurzeit die bosnische Moschee beheimatet.
In diesem alten Bahnschuppen ist zurzeit die bosnische Moschee beheimatet.
Foto: WAZ FotoPool

Da hat sich hier also eine Partei gegründet, die uns einreden will, 150 bosnische Muslime seien Fremde und Eindringlinge, die negativ zu sehen sind. Und jetzt wollen sie auch noch eine Moschee in der Innenstadt bauen.

Das bedarf einer Klarstellung. Diese bosnischen Muslime sind Nachbarn und Arbeitskollegen, die sich Jahre und Jahrzehnte lang hier krumm gelegt, Steuern gezahlt und Renten gesichert haben.

Sie sprechen unsere Sprache, Fremde sind sie schon lange nicht mehr. Sie beten derzeit in einem alten Bahnschuppen, der eines Anbetungsraums unwürdig ist. Das wollen sie mit einem Neubau ändern.

Fremde und Eindringlinge gibt es aber auch in Witten. Das sind diejenigen, die Nachbarn gegeneinander aufhetzen, Rassismus verbreiten, Unruhe stiften wollen. Das sind diejenigen, die diskriminieren und diffamieren. Das sind die Panikmacher und Ängsteschürer.

Sie wissen schon, wen ich meine.