Stadt sucht Pflegefamilien für Kinder in Not

„Die Stadt sucht engagierte Familien, die bereit sind, Kinder und Jugendliche zur Pflege bei sich aufzunehmen”, sagt Gisela Klotz vom Amt für Jugendhilfe und Schule.

Aktuell werden in Witten fast 180 Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer eigenen Familie leben können, in Pflegefamilien betreut. Die Alternative wäre für sie eine Heimunterbringung. „Der städtische Pflegekinderdienst möchte jedoch auch diesen Kindern das Heranwachsen in familiärer Geborgenheit ermöglichen“, so Gisela Klotz.

Deshalb werden immer wieder neue Pflegeeltern gesucht. Den Unterhalt der Kinder deckt die Stadt durch ein „Pflegegeld“ ab. Damit sich interessierte mögliche Pflegeeltern ein Bild von den Aufgaben und Anforderungen machen können, die mit dem Ehrenamt verbunden sind, bietet die Stadt Informationen an. Außerdem läuft im Frühjahr ein spezielles Vorbereitungsseminar für Pflegeeltern.

Seit diesem Jahr hat der Pflegekinderdienst zudem mehr Planungssicherheit für einen anderen Bereich seiner Arbeit: 6000 Euro gibt die Stadt regelmäßig für die Fortbildung von Eltern, die vernachlässigte Kinder einige Zeit aufnehmen.

Die meisten Bildungsangebote gehören seit 20 Jahren zum Standard. Einmal im Jahr plant der Pflegekinderdienst einen Vortrag zu Themen, die für die betroffenen Eltern interessant sein könnten. Im Sommer steht traditionell ein Grillfest auf dem Programm, im November eine Jahresabschlussfeier als Dankeschön für das Engagement. Es gibt eine Wochenendfreizeit und vier Mal im Jahr treffen sich die Pflegeeltern außerdem zum Stammtisch, bei dem sie sich austauschen können.

 
 

EURE FAVORITEN