Sommerkonzert erweckt die Sanges- und Wanderlust

Das Frühjahrskonzert der Lyra im Saalbau.
Das Frühjahrskonzert der Lyra im Saalbau.
Foto: Freitag
Männerchor Lyra und Bürener Kinder- und Jugendchor verbreiten fröhliche Stimmung bei ihrem Auftritt im Wittener Saalbau.

Witten..  Konzerte des „Männerchor Witten Lyra“ sind immer wieder ein gesellschaftliches Ereignis, besonders für Musikfreunde aus dem Stadtteil Bommern. So auch beim Sommerkonzert am Sonntagnachmittag im Saalbau, welches auch diesmal fast ausverkauft war und nur wenige Plätze frei blieben.

Wer zu einem Konzert der Lyra kommt, weiß, was ihn erwartet. Denn der Chor bietet seit Jahren unter der bewährten Leitung von Stefan Lex eine hohe musikalische Qualität, verbunden mit sauberer Stimmführung, einem ausgeglichenen Klangbild und einer gut artikulierten Textverständlichkeit. Aber anders als sonst hatte der Chor diesmal ernsthafte Konkurrenz. Und diese Konkurrenz hatte er sich selbst „aufgehalst“.

Eingeladen war der „Bürener Kinder- und Jugendchor“. Dieser aus ca. 40 Mädchen (und einem Jungen) bestehende Chor bot unter der sehr lebendigen und temperamentvollen Leitung von Melanie Howard eine ausgezeichnete musikalische Leistung auf hohem Niveau. Zur Freude des Publikums sangen die Kinder und Jugendlichen frisch und unbekümmert und bezauberten mit wunderbar reinen und hohen Stimmen ebenso wie durch ihre Präzision und Gestaltungskraft. Unbeschwert erklangen ihre Wanderlieder, stimmungsvoll das „Ave Maria“ von Sarasola und bei dem als Zugabe gesungenen „Abendsegen“ aus der Oper Hänsel und Gretel bekam mancher Zuhörer feuchte Augen. Es war ein wunderbarer Hörgenuss.

Aber auch der Männerchor griff die fröhliche Stimmung auf und sang unter dem Motto „Im Wald, im hellen Sonnenschein“ Wanderlieder („In die blühende Welt“) und Lieder vom Fernweh („Glückliche Reise“). Siegrid Althoff am Flügel war die gewohnt sichere Begleiterin.

Die Gesangssolistin Christiane Linke (Sopran) lockerte das Programm mit einigen Soloeinlagen auf. Ihre wandelbare Stimme mit großem Tonumfang überzeugte besonders bei der berühmten „Habanera“ aus der Oper Carmen. Trotz ihrer blonden Haare nahm man ihr die Rolle der temperamentvollen und leidenschaftlichen Zigeunerin gern ab.

Ein Geburtstagsständchen gab es für Karl d’Hone, der 85 Jahre alt wurde und damit das älteste Chormitglied ist. Der Beifall war reichlich und erzwang weitere Zugaben.

 
 

EURE FAVORITEN