Shanty-Chor Witten führt maritimes Weihnachtsmärchen auf

Warmsingen für den großen Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt: der Shanty-Chor Witten bei der Generalprobe in der Karrierewerkstatt.Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool
Warmsingen für den großen Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt: der Shanty-Chor Witten bei der Generalprobe in der Karrierewerkstatt.Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Witten..  Ein Teddy reist nach Indien – und kräftige Seemannsstimmen sorgen dafür, dass er sicher dort ankommt. Der Shanty-Chor Witten hat sich zum Weihnachtsfest ein ganz besonderes Programm überlegt. Weihnachtlich angehauchte Schifffahrtslieder untermalen ein Märchen für Kinder.

Man wolle gerade zu dieser Zeit den Kleinen eine Freude machen. „Der Seemann ist schließlich außen hart und innen weich“, verrät Chorleiter Udo Barthold augenzwinkernd. Die Idee zu der Geschichte entstand gemeinsam mit Ute Mattenklodt, ehemalige Leiterin des Hevener Kindergartens. Der kleine Hans-Peter verschenkt einen Teddybären nach Indien. Im Hamburger Hafen sticht das Plüschtier in See. Und just am Heiligabend bekommt Peter etwas aus Fernost zurück.

Ute Mattenklodt liest das Märchen. „Und wir helfen beim Erzählen“, sagen Helen und Fiona (beide 8), Enkelinnen eines Chormitglieds. Mit Liedern wie „Weihnacht auf hoher See“ untermalen die Shanty-Sänger die Geschichte. „Dieses Projekt macht uns allen großen Spaß“, sagt der Chor-Vorsitzende Dieter Klinkowski. Der 64-Jährige ist Gründungsmitglied. Er habe in seinen 31 Jahren Chorerfahrung schon viele Weihnachtsauftritte gehabt, dies sei jedoch mal etwas Neues. Die maritime Note bleibt natürlich erhalten. So wurde zum Beispiel „Jingle Bells“ nach Seemannsmanier umgedichtet.

„Ob durch Urlaub oder Familie, wir sind alle irgendwie mit dem Norden verbunden“, erzählt Chormitglied Günther Holtmann. Es mache großen Spaß, die damit verbundenen Gedanken wie Freiheit und Fernweh zu repräsentieren. Das sieht und hört man, wenn der Shanty-Chor seine Erkennungsmelodie „Blaue Jungs“ anstimmt. 35 Männer in Seemannskluft und mit Schiebermützen besingen voller Leidenschaft die Fahrt auf hoher See. Das lädt zum Einhaken und Mitschunkeln ein.

Singen macht nicht nur Spaß, sondern hält auch jung. Das sieht man an Alterspräsident Walter Winterhoff. „Mit seinen 88 Lenzen spielt der Walter immer noch Mundharmonika wie ein junger Gott“, so seine Mitsänger. Nun wolle man auch die „Lütten“ mit der Begeisterung für Schiff und See anstecken. Nach monatelangem Proben fühlen sich die Sänger gut gerüstet, um ihr Stück auf die Bühne zu bringen. „Wir danken der Karrierewerkstatt, dass sie uns Raum zum Probem zur Verfügung gestellt hat“, sagt Udo Barthold. Die Premiere letzte Woche sei gut schonmal gut gelaufen.

An diesem Donnerstag (12. 12.) um 17 Uhr holt der Shanty-Chor ein Stück Norden auf den Weihnachtsmarkt am Rathausplatz.Und bringt ganz sicher das ein oder andere Kinderherz zum Träumen von Weihnachten auf hoher See.

EURE FAVORITEN