Schiller-Gymnasium lockt mit neuen Angeboten

Naturwissenschaften und Musik gehören zu den künftigen Profil-Angeboten des Schiller-Gymnasiums. Lehrer Heiko Miele (Biologie und Deutsch) und Referendarin Marie Schepers (Musik und Pädagogik) zeigen es hier anschaulich. Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool
Naturwissenschaften und Musik gehören zu den künftigen Profil-Angeboten des Schiller-Gymnasiums. Lehrer Heiko Miele (Biologie und Deutsch) und Referendarin Marie Schepers (Musik und Pädagogik) zeigen es hier anschaulich. Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Witten..  Früher, so haben die Lehrer des Schiller-Gymnasiums festgestellt, seien die Interessen und Lernvoraussetzungen von Schülern einheitlicher gewesen.

Das habe sich inzwischen stark geändert. Auf die „Verschiedenheit der Schüler“, so Mittelstufenkoordinator Lothar Adam (57), reagiert das Schiller-Gymnasium mit neuen Angeboten.

So haben die Schüler der fünften Jahrgangsstufe ab dem kommenden Schuljahr die Möglichkeit, sich nach ihren Neigungen für ein bestimmtes Profil zu entscheiden. Dabei können sie zwischen naturwissenschaftlichem, gesellschaftswissenschaftlich-sprachlichem, musischem und sportlichem wählen. Pro Woche stehen ihnen zwei Stunden für diese Profilbildung zur Verfügung. Damit sie aber erstmal wissen, wo ihre Interessen liegen, können sie in einer „Schnupperphase“, die das erste Halbjahr der fünften Klasse umfasst, alle vier Bereiche testen. Zu Beginn des zweiten Halbjahres entscheiden sie sich dann für einen.

„Aber noch in der sechsten Klasse bestehen Wechselmöglichkeiten, wenn Schüler feststellen, dass sie die falsche Wahl getroffen haben. Da reagieren wir im Sinne der Kinder ganz flexibel“, beruhigt Schulleiter Gerhard Koch (60). Überhaupt handelt es sich bei den Profilen um zwei von insgesamt 31 Wochenstunden in der fünften Klasse.

Im Idealfall folgen Schüler ihren Neigungen bis in die Oberstufe. Wer etwa das Sport-Profil gewählt hat, würde sich später für den Sport-Leistungskurs entscheiden, der zum Schuljahr 2013/14 neu eingerichtet wird. Und zwar in den Bereichen Leichtathletik und Badminton. Überhaupt baut das Schiller seine Kooperation mit Wittener Sportvereinen aus: Der TC Hohenstein (Tennis) und der KSV Witten (Ringen) sind bereits mit im Boot, „aber wir sind mit weiteren Vereinen in Sachen Zusammenarbeit in Gesprächen“, sagt Christian Siegin (39), Fachvorsitzender Sport.

Kontinuierlich will die naturwissenschaftliche Profilgruppe mit der Bochumer Ruhr-Universität zusammen arbeiten, indem sie das dortige Schülerlabor der Krupp-Stiftung nutzt. Der Weg dorthin sei für die Schüler ein Klacks: „Direkt vom Rathaus aus fährt ein Bus bis zur Uni durch“, erklärt Lehrer Heiko Miele, zuständig für das naturwissenschaftliche Profil. Keineswegs seien die Schüler, wie heutzutage häufig beklagt, Naturwissenschaftsmuffel: „Gerade die Jüngeren sind neugierig und experimentierfreudig und brennen für Chemie und Physik“, hat der 30-Jährige festgestellt.

Die Anmeldungen am Schiller-Gymnasium, Schuljahr 2013/14, für die Klasse 5 sowie die gymnasiale Oberstufe (Einführungsphase) sind in der Woche vom 4. bis zum 8. Februar möglich.

 
 

EURE FAVORITEN