Ruhrverband will Kläranlage in Witten-Herbede aufgeben

Foto: ---
Das Abwasser aus dem Raum Herbede soll künftig zur Kläranlage im Ölbachtal gepumpt werden. Die CDU macht sich Hoffnungen auf eine neue Gewerbefläche.

Witten.  Der Ruhrverband will seine Kläranlage in Herbede aufgeben. Das Abwasser aus Herbede soll stattdessen über eine Druckrohrleitung zur Kläranlage im Bochumer Ölbachtal gepumpt und dort gereinigt werden. Die CDU hofft auf eine neue Gewerbefläche, in verkehrsgünstiger Lage gleich an der Auffahrt zur A 43.

Der Ruhrverband bestätigte der WAZ die Pläne, die die CDU-Fraktion mit einer Anfrage an die Stadt öffentlich gemacht hatte. Statt in die Modernisierung dort zu investieren, habe eine Wirtschaftlichkeitsprüfung aufgezeigt, sei es sinnvoller, die Anlage zu schließen und das Abwasser an die eigene Kläranlage im Ölbachtal weiterzuleiten, sagte Britta Balt vom Ruhrverband. In deren energetische Verbesserung habe man gerade vier Mio Euro investiert. Von höherer Wirtschaftlichkeit profitierten auch die Gebührenzahler.

Über die Stilllegungsabsicht habe man gerade erste Gespräche mit der Bezirksregierung geführt. „Die Entscheidung liegt im Moment bei der Behörde, die das Ganze genehmigen muss“, so Balt weiter. Deshalb gebe es „noch nichts Spruchreifes“ über die Zukunft des Geländes.

Die Herbeder Anlage ist für 20 000 Einwohner ausgelegt, einschließlich dazugehöriger Betriebe. Der Einzugsbereich umfasst Hammertal-Süd und -Nord, Herbede-Mitte, Kämpen, Buchholz und Deitermannsknapp. Die für 293 000 Menschen ausgelegt Anlage im Ölbachtal hat noch freie Kapazitäten. Künftig würde dort dann sämtliches Abwasser aus Witten gereinigt.

Das Ruhrverbandsgelände in Herbede ist sechs Hektar groß. Bei einer Stilllegung würde ein Teil benötigt, um dort ein neues Pumpwerk zu errichten. Weiter betrieben werden müsste auch das vorhandene Regen- und Hochwasserpumpwerk. Die Kläranlagengebäude und -becken könnten zurückgebaut werden. Die umstrittenen Flächen für Gewerbegebiete in Heven und Stockum sind jeweils ca. 20 Hektar groß.