Rotes Kreuz ruft den Klempner

Gemeinsames Projekt: Thomas Voß ( DRK , links) und Jürgen Niedereichholz (Sanitär).  Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Gemeinsames Projekt: Thomas Voß ( DRK , links) und Jürgen Niedereichholz (Sanitär). Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Witten.. Mit einem Pilotprojekt startet das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit einer Wittener Heizungssanitärfirma nun durch, um pflegebedürftigen Menschen noch besser helfen zu können.

„Was tun Menschen, die nicht einfach jemanden aus dem Branchenbuch heraussuchen können, weil sie bettlägerig sind im Winter, wenn abends die Heizung ausfällt?“, fragt DRK-Geschäftsführer Thomas Voß. Um diesem Problem entgegenzuwirken, soll ein Pilotprojekt nun starten, das es so im gesamten EN-Kreis noch nicht gab.

„Falls uns jemand anruft oder den Hausnotrufknopf drückt, kommen unsere Pfleger natürlich sofort, egal um welche Uhrzeit“, erklärt Voß. „Aber wenn es nun wirklich um eine defekte Heizung gehen sollte, dann leiten wir den Anruf weiter an die Firma, die dann eine Fachkraft schickt.“

Der Zweck der Aktion: Man möchte besonders älteren Menschen ermöglichen, solange wie es geht in den eigenen vier Wänden zu leben. „Und dann auch mal Besuch empfangen können, ohne sich schämen zu müssen, weil man Haltegriffe an der Toilette hat“, betont Jürgen Niedereichholz, Geschäftsführer der Sanitärfirma Minnhard/Meewes. Denn auch für die Installation von Sanitäranlagen kann man das DRK und somit die Firma anrufen.

Beide Seiten, sowohl die DRK-Mitarbeiter als auch die Fachkräfte der Heizungsfirma, schulen sich in regelmäßigen Abständen gegenseitig. „Das heißt nicht, dass wir eine Pflegekraft zum Klempner machen wollen“, betont Niedereichholz. Man wolle sich nur gegenseitige Unterstützung zukommen lassen. „Schließlich muss man ältere Menschen anders behandeln. Da muss man ein wenig sensibilisieren auf beiden Seiten.“

Ein Jahr hat es gedauert, bis das DRK eine Firma gefunden hat, mit der es zusammenarbeiten will. Vorstand Thomas Voß: „Alles, was schief läuft, fällt auf uns zurück.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen