Rettungsdienst: DRK und andere Verbände mussten aushelfen

18 Rotkreuzler halfen am Samstag (16.2.) im Rettungsdienst des EN-Kreises aus.
18 Rotkreuzler halfen am Samstag (16.2.) im Rettungsdienst des EN-Kreises aus.
Foto: Michael Korte

Witten..  Wegen zahlreicher Einsätze im Rettungsdienst hat die Kreisleitstelle am Samstag zusätzliche Kräfte und Fahrzeuge von DRK und anderen Verbänden eangefordert.

„Binnen weniger Minuten nach der Alarmierung aus Schwelm konnten wir drei Krankentransportwagen und den rotkreuzeigenen Rettungswagen mit unseren ehrenamtlichen Rettungsassistenten und –sanitätern zur Verfügung stellen“, erklärte Verbandführer Michael Giersemehl. Insgesamt absolvierten die 18 eingesetzten Rotkreuzler zwei Transporte, einen Notfalleinsatz in Witten und eine Verlegungsfahrt. Nach etwas über zwei Stunden Dienst konnten die Ehrenamtlichen um 14.30 Uhr wieder ins verdiente Wochenende entlassen werden.

Ebenfalls im Einsatz waren zwei Krankenwagen des DRK-Ortsvereins Herdecke und weitere Einsatzkräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe und des Arbeiter-Samariter-Bundes.

 
 

EURE FAVORITEN