Pferde, Menschen, Sensationen

Treten in der Pferde-Show auf: Franz Spindler (28) mit Silas, einem Vollblut-Araber. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Treten in der Pferde-Show auf: Franz Spindler (28) mit Silas, einem Vollblut-Araber. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Foto: Fischer / WAZ FotoPool
„Stars der Pferde“ heißt eine neue Show, die vom 25. Mai bis zum 3. Juni in Witten gastiert.

Witten.. Amarando trägt seine grauweiße Mähne geflochten. Er ist Andalusier, sieben Jahre alt und hat bald seinen großen Auftritt. Amarando ist ein edler Hengst und einer der „Stars der Pferde“. Die neue Show, die erst seit Anfang April vor Publikum spielt, feiert Premiere in Witten, der bislang fünften Station des Ensembles.

Auf dem alten Sportplatz an der Ecke Pferdebach-/Alfred-Herrhausen-Straße, wo unlängst noch der Circus Antoni sein Zelt aufgeschlagen hatte, werkeln an diesem Donnerstagmittag schwitzende Männer mit freiem Oberkörper. Gerade haben sie 100 Anker in die rote Asche geschlagen, an denen die Plane befestigt wird. 1000 Zuschauer fasst das Zelt. „Heute Abend haben wir alles fertig“, sagt Daniel Zink, der seine Funktion selbst augenzwinkernd als „Bürohengst“ bezeichnet. Denn reiten kann der 32-Jährige nicht.

Zink stammt aus Halle an der Saale und hat mal Kaufmann für Bürokommunikation gelernt. Weil er aber „gern viel unterwegs und extrem tierlieb ist“, geht er mit auf Tour und sorgt dafür, dass hinter den Kulissen und bei den insgesamt 50 Mitarbeitern alles wie am Schnürchen läuft. Die „Stars“ – untergebracht in großen Boxen wie sie in Reitställen zu finden sind – futtern derweil Heu und Stroh und schauen recht desinteressiert. Nur Esel Manolito, denn nicht nur Pferde agieren in der Manege, macht sich lautstark bemerkbar. Und Kameldame Suleika, eines von fünf Höckertieren, reagiert sofort, als Zink mit einer Tempo-Packung raschelt. Träge trabt sie heran und holt sich eine Streicheleinheit.

Vor drei Jahren habe Produzent Mario Müller-Milano in Dresden die Idee zur Pferdeshow gehabt, erzählt Zink. Er wolle eine „preiswerte Alternative zu Apassionata“ bieten, der großen Pferdegala, die zum Beispiel in der Westfalenhalle zu sehen ist. Anders als bei dieser Show, gibt es bei „Stars der Pferde“ keine Geschichte, die die einzelnen Vorführungen verbindet. Entstanden ist eine Mischung aus Dressur, Artistik und Comedy mit einem Hauch Arabien, mit waberndem Nebel und mystischem Licht, mit rasanter Reiterei, aber auch Elementen der eleganten Hohen Schule.

Bis zum 3. Juni bleiben Amarando und seine Freunde in der Stadt. Dann ziehen sie weiter, mal Richtung München, mal nach Berlin.

Die Show hat an diesem Freitag um 20 Uhr Premiere. Eintrittspreise: 15 bis 40 Euro (Kinder), 20 bis 45 Euro (Erwachsene). Karten können unter 01522-6805430 reserviert sowie beim Stadtmarketing (Marktstr.) gekauft werden. Die Tageskasse ist täglich von 11 bis 14 Uhr geöffnet. Info unter: www.stars-der-pferde.com

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel