Perfekter Ausblick vom Rathausturm

Über die Dächer von Witten haben sich Silke Dörfler und ihr Sohn Marius sowie ihr Lebensgefährte Jörg Behler begeben. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Über die Dächer von Witten haben sich Silke Dörfler und ihr Sohn Marius sowie ihr Lebensgefährte Jörg Behler begeben. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Wie lange man auch in der eigenen Stadt auch lebt, nur wenige Menschen lernen ihre Heimat von oben kennen. Silke Dörfler (44) und ihre Familie nutzen eine vom Stadtmarketing organisierte Tour auf einige Türme der Stadt, um Witten von oben zu erleben.

Witten.. 25 Personen haben sich zusammengefunden, um die „Witten von oben“ - Tour mitzumachen. Silke Dörfler, ihr Sohn Marius und Lebensgefährte Jörg Behler (50) freuen sich darauf. „Am meisten interessiert mich der Rathausturm und der Blick von dort oben“, sagt die 44-Jährige. Zunächst muss sie sich allerdings noch ein wenig gedulden, denn der erste Weg führt die Reisegruppe auf die Johanniskirche. Reiseleiterin Hildegard Priebel erläutert historische Fakten zur evangelischen Kirche. Um den Kirchturm zu erreichen, müssen sich Silke Dörfler und die anderen Teilnehmer zunächst enge Treppen hinaufwagen.

Oben angekommen gibt es einen kleinen Dämpfer: Einen Ausblick hat man von hier oben nicht, denn die Fenster sind mit Holzbrettern vernagelt. Während die Reiseführerin die Geschichte der Kirche und der Glocken erzählt, lässt es sich der elfjährige Marius nicht nehmen, den Klöppel gegen die Glocke zu schlagen. Laut schallt der tiefe Ton nach, die leichten Vibrationen sind zu spüren. „Das ist alles super interessant und das kenne ich auch noch nicht über Witten, aber ich möchte endlich meine Stadt von oben sehen. Dafür habe ich schließlich diese Tour gebucht“, meint Silke Dörfler, als sich die Gruppe auf den Weg zum Rathausturm begibt.

Ihr und ihrer Familie dauert alles etwas zu lange. Dann endlich erreicht die Reisegruppe die äußere Plattform des Rathausturmes. Über Silke und ihrer Familie kreist ein kleines Flugzeug, eine Cessna, und die Tauben fliegen in Formationen auf die Turmspitze zu. In der Ferne sieht man das Berufskolleg, den Helenenturm, das Marien-Hospital und die Deutschen Edelstahlwerke. Der Blick über die gesamte Innenstadt wird von der Plattform aus ermöglicht. „So habe ich mir das vorgestellt. Man läuft immer am Rathaus vorbei und jetzt habe ich es endlich einmal geschafft, den Weg hinaufzuklettern und mein Witten von oben zu sehen“, so die Wittenerin.

Silke Dörfler liebt ihre Stadt sehr. Deshalb findet sie den Blick über Witten vom Rathausturm aus toll. Ihrer Meinung nach sollte man die Tour allerdings umbenennen. „Einen wirklichen Ausblick von oben bekommt man nur an einer einzigen Stelle. Dieser lohnt sich dafür aber dann richtig.“

 

EURE FAVORITEN