Parteiloser macht Wahlkampf mit T-Shirts für den guten Zweck

Mit T-Shirts für Witten, deren Teilerlös den Ruhrtal Engeln zugute kommt, macht der parteilose Bürgermeisterkandidat Walter Budziak (re. mit Hans-Georg Skotarzik von den Ruhrtal Engeln) Wahlkampf
Mit T-Shirts für Witten, deren Teilerlös den Ruhrtal Engeln zugute kommt, macht der parteilose Bürgermeisterkandidat Walter Budziak (re. mit Hans-Georg Skotarzik von den Ruhrtal Engeln) Wahlkampf
Foto: FUNKE Foto Services
An Infoständen Kulis verteilen – das ist nicht die Sache des parteilosen Bürgermeisterkandidaten Walter Budziak. Er setzt auf einen anderen Wahlkampf.

Witten..  Auch für Walter Budziak hat der Wahlkampf begonnen. Der parteilose Bürgermeisterkandidat wird dennoch nur selten in der Stadt zu sehen sein.Nicht, weil er (noch) in Bochum wohnt, sondern weil er auf einen Wahlkampf der anderen Art setzt.

„Ich will zeigen, dass es auch anders geht, als Plakate zu kleben und am Infostand Kugelschreiber zu verschenken.“ Stattdessen setzt der 63-Jährige auf eine Kampagne mit T-Shirts und Taschen für den guten Zweck. „Witten geht besser – let’s do it“ und „Ich bin für Witten“: Das sind die Slogans, die Budziak auf den Stoff hat drucken lassen.

Kein Name, kein Bild, keine Partei

Keine Name, kein Bild, keine Partei – logisch, der Mann geht als Parteiloser ins Rennen. Und hält das für seine Stärke: „Ich komme von außen, bin in nichts verstrickt, kann zielorientiert arbeiten.“ Die Shirts und Taschen sollen nun im Einzelhandel verkauft werden, für 19.80 bzw. 6 Euro. Drei Euro pro Hemd und einer pro Beutel fließen an die Ruhrtal Engel. „Ich verdiene nichts daran“, versichert Budziak.

Wo genau die Sachen zu kaufen sein werden, steht noch nicht fest. Vorbestellen kann man sie auf Budziaks Homepage witten-buergermeisterwahl2015.de. Aber natürlich werden sie bei den Ruhrtal Engeln ausliegen. Wobei Chef Hans-Peter Skotarzik ganz deutlich klarstellt, dass er sich zwar über das Angebot freut, er aber damit nicht für einen Kandidaten Werbung machen will. „Allerdings: Da steht keine Partei drauf, keine parteipolitische Aussage – damit können wir leben.“

Schuldenfreie Städte besuchen

Und was hat der Bochumer, der ins Wittener Rathaus will, noch vor im Wahlkampf? „Ich werde die schuldenfreien Kommunen besuchen und mir ansehen, wie es geht. Ich will mich kundig machen.“ Buchstäblich Zukunftsmusik ist eine Veranstaltung mit der Band EN-1, die Budziak gerne auf die Beine stellen würde. „Wir sind im Gespräch – aber das ist noch nicht sicher.“ Mehr ist nicht geplant: „Ich will mich nicht verzetteln, sondern es lieber richtig machen.“

Sollte es klappen mit der Wahl zum Bürgermeister, will Budziak als erstes Projekt die Verweil-Attraktivität in der City erhöhen. „So wie im Wiesenviertel, da gibt es gute Ansätze.“ Dass er gewählt werden könnte, hält der Journalist für gar nicht so unwahrscheinlich: „Ich habe meine Unterschriften überraschend schnell zusammen bekommen.“ Und in vielen Kommunen hätten sich Parteilose bereits durchgesetzt.

EURE FAVORITEN