Online-Plattform anstatt Bücher

Professor Helmut Balzert gründete die W3L GmbH und entwickelte ein E-Learning Programm, das individuell auf die Bedürfnisse der Studenten zugeschnitten ist.
Professor Helmut Balzert gründete die W3L GmbH und entwickelte ein E-Learning Programm, das individuell auf die Bedürfnisse der Studenten zugeschnitten ist.
Foto: WAZ

Witten.. Vor zehn Jahren wurde die W3L GmbH aus dem Lehrstuhl für Softwaretechnik an der Ruhruniversität Bochum gegründet, mittlerweile konnten schon zwei Studenten ihren Bachelor of Science im Studiengang „Web- & Medieninformatik“ machen.

Das Besondere: Die Akademie kooperiert mit der Fachhochschule Dortmund, weshalb der Abschluss staatlich anerkannt ist. Viele der Studenten sind berufstätig und wollen sich weiterbilden, alle lernen nur über eine Online-Plattform. Bücher sind passé. Die beiden Gründer der W3L GmbH, Prof. Dr. Helmut Balzert und Prof. Dr. Heide Balzert, entwickelten vor 20 Jahren ein E-Learning-System, das auf die Bedürfnisse des Studenten zugeschnitten ist. Damals arbeiteten sie noch für den Lehrstuhl Softwaretechnik der Ruhruni. „Viele Firmen waren interessiert, aber es hieß: ‘Von einem Lehrstuhl kaufen wir nichts.’ Also gründeten wir ein Unternehmen, um die Software zu vertreiben“, erklärt Helmut Balzert.

2002 wurde W3L gegründet. Der Firmenname steht für „Web Long Life Learning“ und bedeutet, dass jeder, ganz gleich in welcher Lebenslage man sich befindet, über dieses System sein Studium absolvieren kann. Zwei Studiengänge werden angeboten: „Web- und Medieninformatik“ und „Wirtschaftsinformatik“.

Mittlerweile nutzen 180 Studenten weltweit diese Möglichkeit. Da es zwei Präsenztage im Jahr gibt, können sich die Studenten ihr Studium einteilen. „Ausländische Studenten müssen einmal während ihres Studiums vorbeikommen. Spätestens zur Bachelorprüfung“, erklärt W3L-Mitarbeiterin Dagmar Fraude. Für Prüfungen müssten sie nicht extra anreisen. Die Akademie kooperiert mit ausländischen Unis, an denen die Studenten ihre Prüfung ablegen können.

Die Studiengänge werden in Module aufgeteilt, wie es an staatlichen Unis üblich ist. Jedes Modul kostet 395 Euro. Zusätzlich fallen 150 Euro Semesterbeitrag an. Ein Vorteil gegenüber staatlichen Unis: Man kann mit dem Studium beginnen semesterunabhängig beginnen. Weitere Informationen gibt es unter www.w3l.de

 

EURE FAVORITEN