Messerstecherei am hellichten Tag in der Wittener Innenstadt

Die Polizei vernahm  Opfer und Zeugen nach der Messerstecherei am Berliner Platz, Rettungskräfte versorgten die beiden verletzten Männer. .
Die Polizei vernahm Opfer und Zeugen nach der Messerstecherei am Berliner Platz, Rettungskräfte versorgten die beiden verletzten Männer. .
Foto: Funke Foto Services
  • Gewalttätige Auseinandersetzung am Freitagmittag unter Flüchtlingen am Berliner Platz
  • Plötzlich soll ein Afghane mit einem Küchenmesser auf den anderen eingestochen haben
  • Ein Iraner, der dazwischenging, wurde ebenfalls verletzt. Täter flüchtete, ist aber bekannt

Witten. Mittags zwischen 13 und 14 Uhr hat es eine blutige Auseinandersetzung mitten in der City gegeben. Unter Flüchtlingen war es nach Zeugenaussagen zum Streit gekommen.

Bei der Auseinandersetzung soll es offenbar um den Wohnplatz in einem Heim gegangen sein, wo sowohl Opfer als auch Täter möglicherweise gemeinsam untergebracht sind. Beide hielten sich zusammen mit anderen am Freitagmittag (30.9,) in der City in Höhe des Berliner Platzes auf. Vor einem Bäcker beziehungsweise einem Telefonladen soll es dann schnell handgreiflich geworden sein.

Iraner wolle dazwischengehen und wurde verletzt

Der mutmaßliche Täter, ein Afghane, Jahrgang 1986, soll auf den anderen (Jahrgang ‘72) eingeschlagen und dann ein Küchenmesser gezogen haben. „Er wollte dem anderen in den Bauch stechen“, sagte eine Zeugin. Das Opfer erlitt „oberflächliche Verletzungen“, wie die Polizei erklärte. In seiner Kleidung waren Einschnitte zu sehen.

Etwas schwerer wurde offenbar ein Iraner verletzt, der dazwischenging. Er erlitt einen Stich in der Handinnenfläche und wurde vor Ort von Sanitätern versorgt. Der Täter war flüchtig, soll aber bekannt sein.

 
 

EURE FAVORITEN