Maschine macht wieder kräftig Dampf

Eine der ältesten erhaltenen Dampfmaschinen des Reviers setzt sich auch im neuen Jahr wieder im Maschinenhaus des LWL-Industriemuseums Zeche Nachtigall in Bewegung. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe lädt am Sonntag, 18. Januar um 14.30 Uhr seine Besucher ein, das über 120 Jahre alte Juwel mit seinen gewaltigen Schwungrädern in Aktion zu sehen. Dabei gibt es viel Wissenswertes über Seilfahrten und Kohleförderung auf der Steinkohlenzeche zu erfahren.

Die Dampffördermaschine wurde für eine Baumwollspinnerei in Gronau gebaut, wo sie 1887 in Betrieb ging. Nach mehr als 20 Jahren Arbeit in der Textilindustrie erfolgte 1911 ein Umbau für den Einsatz als Abteuf-Fördermaschine auf der Zeche Jacobi in Oberhausen. Von 1921 bis 1973 tat die Dampfmaschine ihren Dienst auf der Zeche Franz-Haniel (später Prosper Haniel) in Bottrop. Nach der Stilllegung übernahm das LWL-Industriemuseum 1987 den „Dinosaurier der Technik“ für seinen Standort in Witten.

Die Vorführung der historischen Dampffördermaschine ist im Museumseintritt enthalten. (Erwachsene: 3 Euro, Kinder: 1,50 Euro, Familienkarte: 7,50 Euro).

EURE FAVORITEN