Junge Börsenmakler

Einmal richtig abräumen, das große Geld machen. An der Börse kann man – mit ein wenig Glück – reich werden. Die Sparkasse bietet jedes Jahr ein Planspiel Börse an, bei dem mit virtuellem Geld gehandelt wird.

Fünf Wittener Schulen machen beim diesjährigen Planspiel Börse der Sparkasse mit. Schüler des Comenius Berufskolleg, der Holzkamp Gesamtschule, des Ruhr-Gymnasium, der Hardenstein-Gesamtschule und der Otto-Schott-Realschule wollen sich am Aktienhandel versuchen. Anja Dietrich von der Sparkasse muss direkt vor Beginn der Infoveranstaltung feststellen, dass es diesmal „so viele wie noch nie beim Auftakt“ sind. Sie sei schon gespannt wie sich die jungen Börsenmakler anstellen.

Mit 50 000 Euro wird das Planspiel am 1. Oktober starten. Bis zum 10. Dezember haben die Schülergruppen dann Zeit mit dem Kauf und Verkauf von Aktien Geld zu erwirtschaften. „Wir haben letztes Jahr gewonnen und wollen unser Glück einfach wieder versuchen“, sagen Boas Kerner (15) und Daniel Marciniak (16) der vom Ruhr-Gymnasium. Damals konnten sie ein Plus von etwa 3 000 Euro verzeichnen. Die Ambitionen später einmal wirklich an der Börse tätig zu sein, haben sie allerdings nicht. „Wir haben zwar genau die Kurse studiert und mit VW richtig viel verdient, aber im wirklichen Leben reizt uns das eigentlich nicht“, sagen die beiden Schüler der zehnten Klasse.

Insgesamt können Gruppen aus fünf verschiedenen Ländern antreten. Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein, die Schweiz und Österreich machen mit. Am Ende der Aktion werden die besten Teams mit Geld und Sachpreisen belohnt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen