Im Kult-Kiosk wird kräftig zugepackt

Zügig schreiten die Arbeiten bei der Neugestaltung des Rundkiosks am Rathaus voran. Im Vordergrund Vhs-Anleiter Kolja Breithack bei der Arbeit. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Zügig schreiten die Arbeiten bei der Neugestaltung des Rundkiosks am Rathaus voran. Im Vordergrund Vhs-Anleiter Kolja Breithack bei der Arbeit. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Foto: Walter Fischer

Witten.. Noch hängt mächtig Staub an den großen Scheiben des rathausnahen Rundkiosks. Doch wer genau hinschaut, der sieht, dass in seinem Inneren kräftig gewerkelt wird.

Der verglaste, denkmalgeschützte Pavillon, in dem über Jahrzehnte Zeitschriften, Rauchwaren und Lottoscheine verkauft wurden, soll nach seinem Umbau künftig als Info- und Anmeldestelle der Volkshochschule (Vhs) Witten Wetter Herdecke dienen. Außerdem sollen im Innern des kultigen Rundbaus von Zeit zu Zeit kleinere Kulturveranstaltungen für etwa 40 Zuschauer oder -hörer stattfinden.

Doch im Moment hört man dort noch keine Saxophonklänge, sondern Malerrollen, die über die Decke gleiten. Und man sieht frisches Weiß dort oben leuchten. Bald wird es noch von Deckenstrahlern erhellt. „Wir haben bereits die Elektroleitungen verlegt“, erklärt Vhs-Anleiter Kolja Breithack.

Einer seiner Mitarbeiter steht auf dem Gerüst und streicht die Decke, der andere schlägt die Filztücher auf dem Boden zurück, die zum Schutz vor Farbspritzern dort sorgsam ausgelegt wurden: „Hier drunter sind die neuen Bodenfliesen. Und unter denen wiederum befindet sich die frisch verlegte Fußbodenheizung“, so der Mann. Für die Steinfliesen wurde die Farbe dunkel-anthrazit gewählt.

Wie viel die voraussichtlich in einigen Wochen abgeschlossene Renovierung kosten wird, kann der Vhs-Projektkoordinator Markus Wiebusch derzeit noch nicht sagen. Denn: „Einen Teil der Aufträge vergeben wir an Wittener Handwerksfirmen, einen anderen Teil der Arbeiten erbringen wir als Volkshochschule in Eigenleistung.“ Zu dieser zählen auch die Holzauflagen, die in den nächsten Tagen im Kiosk-Rund angebracht werden. Schließlich sollen die Zuschauer und -hörer bei den Veranstaltungen warm sitzen.

Viele weitere Arbeiten stehen in den nächsten Tagen an. So wird unter anderem eine Tür zwischen dem Kiosk-Rund und dem daran anschließenden Abstellraum eingebaut. Im hinteren Raum befindet sich auch eine Toilettenanlage, die samt der Sanitärinstallationen auf den aktuellen Stand gebracht wurde. Und manches erweist sich als aufwändiger, als zunächst erwartet: „Wir mussten an einigen Stellen erstmal den Putz abklopfen. Es ist eben ein altes Gebäude. So einfach mal drüberstreichen geht da nicht“, erklärt der Vhs-Anleiter.

Die neu verputzten Wände werden in lichtgrau gestrichen, die Streben und Stützen in Anthrazit. Diese Töne wurde bewusst so ausgewählt: „Und zwar in Anklang an den Bereich der Vhs-Anmeldung in Annen“, so Breithack. Diese Farbgebung soll auch am Kiosk-Äußeren aufgenommen werden.

An dem überstehenden Dach, das dem runden Gebäude etwas von einem überdimensionierten Pilz verleiht, wurde ebenfalls einiges saniert. Die Volkshochschule will mit dem Glaspavillon, der Eigentum der Stadt Witten ist, in der City präsenter sein. Wenn der formschöne Hingucker erstmal fertig ist, dürfte ihr das bestimmt gelingen.

EURE FAVORITEN