Herkunft schweißt zusammen

Beide Wittener sind die Investoren Radomir Zecevic (li.) und Markus Bürger, Inhaber des Bahnhofsgebäudes und der Villa Lohmann. Für die Villa Lohmann, in der sie mit ihrer Event-Firma „Time-Trax“ sitzen, haben sie für eine noch freie Etage jetzt als Mieter eine Bochumer Firma gefunden, deren Geschäftsführer ebenfalls Wittener ist. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Beide Wittener sind die Investoren Radomir Zecevic (li.) und Markus Bürger, Inhaber des Bahnhofsgebäudes und der Villa Lohmann. Für die Villa Lohmann, in der sie mit ihrer Event-Firma „Time-Trax“ sitzen, haben sie für eine noch freie Etage jetzt als Mieter eine Bochumer Firma gefunden, deren Geschäftsführer ebenfalls Wittener ist. Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Witten.. Auf den Plänen sieht der Umbau des Hauptbahnhofsgebäudes schon elegant aus. Bis er kommt, wird noch einige Zeit vergehen. Denn die neuen Besitzer des Gebäudes, Markus Bürger und Radomir Zecevic, führen nach mehreren Seiten Gespräche, um das Puzzlespiel aus vielen Teilen zusammenzusetzen.

Für den Anbau, in dem sich jahrelang der kultige „Getränkebahnhof“ befand, gebe es zwei „heiße“ Miet-Kandidaten, so Markus Bürger. Eine sei eine Verwaltungs-, die andere eine Dienstleistungsfirma. Die anfangs geplante Weinhandlung sei „leider gestorben“, weil der Dortmunder Händler die Rentabilität eines solchen Vorhabens in Witten nicht habe einschätzen können. Sobald sich nun aber einer der beiden aktuellen Kandidaten entschieden habe, könne man mit dem Umbau dieses Traktes loslegen, „denn der Anbau ist ein in sich abgeschlossener Bereich“, erklärt der 38-Jährige.

Die Eisenbahnfreunde und die Radstation bleiben im Hauptbahnhof, in dessen Eingangshalle die historische Dampflokomotive „Friedrich“ ein Hingucker werden soll. Doch bis die Auszubildenden der Karrierewerkstatt die 20 Tonnen schwere Lok, Baujahr 1949, restauriert haben, „können noch einige Monate vergehen“, schätzt Bürger. In Gesprächen sei man auch mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) darüber, den Tunnel zu den Gleisen aufzupeppen. Hier sind unter anderem ein Blindenleitstreifen, eine stilvollere Beleuchtung und elektronische Zuganzeigen geplant.

Außerdem wird ein Mieter für jene rund 250 Quadratmeter Fläche gesucht, für die sich der Investor besonders gut eine Gastronomie vorstellen kann. Steht man vor dem Hauptbahnhof, befinden sich diese Räumlichkeiten auf der linken Seite. Sie sollen nicht nur saniert, sondern auch zum Bahnhofsvorplatz hin geöffnet werden. „Der Platz könnte dann ohne Zusatzkosten für Außengastronomie genutzt werden“, meint der Wittener. Der Ort habe riesiges Kundenpotenzial. Denn hier kämen, unter anderem auf dem Weg zu den Gleisen und zum Zentralen Omnibusbahnhof, rund 14 000 Leute pro Tag vorbei.

Für ihr besonderes „Herzensprojekt“, die aufwendig umgebaute Villa Lohmann am Stadtparkrand, wo Bürger und Zecevic (38) seit Anfang des Jahres mit ihrer Event-Firma „Time-Trax“ stilvoll residieren, haben sie jetzt für die noch freie Etage von rund 175 Quadratmetern einen Mieter gefunden: Den Telekommunikationsanbieter „Median Telecom“, der bisher in Bochum angesiedelt war und nun mit seinen Mitarbeitern hierher zieht. Auch Anwälte, Versicherungen und Steuerberater hätten sich für die freie Etage interessiert, die nun für monatlich zehn Euro pro Quadratmeter langfristig vermietet worden sei, so Bürger.

Viele Leute kämen inzwischen zur Villa Lohmann, deren Verkauf seitens der Stadt bekanntlich umstritten war, und meinten, der Umbau sei „toll gelungen“, erzählt der Investor. Auch das Unternehmen „Median Telecom“ sei von dem Ambiente beeindruckt gewesen. „Ganz besonders hat sich aber Geschäftsführer Stefan Voigt darüber gefreut, dass die Firma hierher zieht, denn er ist selbst Herbeder“, erzählt Bürger. Sie hätten schon früher zusammen Fußball gespielt.

Auch Markus Bürger und Radomir Zecevic kennen sich schon aus Jugendtagen. Wittener zu sein, scheint also auf magische Weise zusammen zu schweißen.

EURE FAVORITEN