Grundschulen und Spielplätze sind zuerst an der Reihe

Die ersten sichtbaren Veränderungen im Zuge der Stadterneuerung Heven-Ost/Crengeldanz wird es auf den Schulhöfen und Spielplätzen geben.

Die Hellwegschule und die Crengeldanzschule sind als „Starterprojekte“ eingestuft. Die beiden Grundschulen mit offenem Ganztag – die Hellwegschule zusätzlich mit dem Jugendzentrum „Freeze“ – sind Treffpunkte im Stadtteil. An der Hellwegschule sollen der Schulhof erweitert und die Vorfläche des „Freeze“ neu gestaltet werden. Kostenansatz: 130 000 Euro.

Das Außengelände der Crengeldanzschule soll im Verbund mit den Partnern Kirche, Sport und Wohnungsgenossenschaft ökologisch aufgewertet werden. Kostenpunkt: 100 000 Euro. Die Förderbescheide für diese beiden Maßnahme liegen bereits vor. Bei der Planung soll der städtische Jugendbeauftragte die Kinder und die Schulen frühzeitig einbinden. Die beiden Projekte sollen im Jahr 2016 abgeschlossen werden.

Für insgesamt 350 000 Euro sollen die beiden Spielplätze an der Billerbeckstraße modernisiert werden. Den oberen, am Steinhügel, stuft das Spielplatzkonzept als Mittelpunktsfläche ein. Am unteren, an der Waldorfschule, sollen der Bolzplatz aufgewertet und die Verkehrssicherheit erhöht werden. Beide Plätze liegen laut Stadt „im kinderreichsten Spielraum“ Witten. Die Stadt hofft bei den Spielplätzen auf einen Förderbescheid im Herbst 2015, dann könnte die Umsetzung 2016 beginnen.

EURE FAVORITEN