Gefahr von Bakterien beim Grillen

Von Juni bis September häufen sich Meldungen über bakterielle Darminfektionen – oft verursacht durch den bakteriellen Erreger Campylobacter. Die Übertragung erfolgt meist über Geflügelfleisch. Beim Grillen unebdingt die Küchenhygiene beachten.

2015 sind im EN-Kreis 448 Menschen an einer durch Campylobacter-Bakterien verursachten Magen-Darm-Infektion erkrankt. In diesem Jahr wurden bis Juni 221 Fälle registriert, meldet die Krankenkasse IKK classic. In den warmen Monaten sind die Erreger vermehrt in der Tierhaltung zu finden und werden bei mangelnder Küchenhygiene auf den Menschen übertragen. Wird vornehmlich Geflügelfleisch nicht ausreichend erhitzt oder durch verunreinigte Küchengeräte verschmutzt, kann es zu einer schweren Durchfallerkrankung mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen kommen. Meist klingen die Beschwerden nach spätestens einer Woche ab. Gegebenenfalls sind aber Antibiotika nötig.

Um sich vor Infektionen mit Durchfallerregern zu schützen, sollten Speisen mit rohen Eiern, Milch, Eis oder Fleisch im Kühlschrank aufbewahrt und erst kurz vor dem Verzehr zubereitet werden“, rät Stefanie Weier, Pressereferentin der IKK classic. Fleisch sollte man vor der Zubereitung abtupfen, nicht waschen. Denn Schmutz und Bakterien werden nicht weggespült, sondern können durch spritzendes Wasser in der Küche verbreitet werden. Sicher abgetötet werden Campylobacter wie auch Salmonellen nach einer Garzeit von mindestens zehn Minuten bei Temperaturen über 70 Grad.