Frau Boueke räumt Samstag im Wittener Wiesenviertel auf

Vor ihrer Praxis in der Wittener Körnerstraße hat Britta Boueke ein Beet angelegt. Vor Kurzem lag da ein halbes Hähnchen drin. „Wahnsinn“, findet sie.Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services
Vor ihrer Praxis in der Wittener Körnerstraße hat Britta Boueke ein Beet angelegt. Vor Kurzem lag da ein halbes Hähnchen drin. „Wahnsinn“, findet sie.Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Britta Boueke ärgert sich über achtlos weggeworfenen Müll im Wiesenviertel. Sie hat einen gemeinsamen Frühjahrsputz angeregt. Am Samstag geht’s los.

Britta Boueke ist eine Frau, die ausspricht, was sie denkt und was sie stört: Etwa Zeitgenossen, die Wittens Straßen mit einer Mülltonne verwechseln und alles, was sie nicht mehr brauchen können, gerne im öffentlichen Raum fallen lassen. „So etwas geht gar nicht“, findet die medizinische Fußpflegerin und möchte vor der eigenen Haustür kehren. Für diesen Samstag, 11. April, hat die 45-Jährige einen Frühjahrsputz im Wiesenviertel organisiert. Ihr Wunsch: Bürger, bitte mitmachen!

Boueke hat sich 2012 mit einer Praxis in der Körnerstraße selbstständig gemacht. Weil sie es gerne schön hat, hat sie die Fensterfront von außen zur Straße hin mit Blumenkästen bestückt. Und machte die Erfahrung: „Meine Blumen wurden geklaut oder auf den Gehweg geworfen.“

Aus dem von ihr vor ihrer Praxis angelegten Blumenbeet hat sie unlängst ein halbes Hähnchen gefischt. „Das ist ekelig und zieht Ratten an. Natürlich liegen da auch immer wieder Bierflaschen, Papier, Kaffeebecher und Hundekot drin.“

Es wurden Flyer gedruckt und an die Bürger verteilt

So viel menschliche Ignoranz und Unverschämtheit macht die Frau nicht sprachlos, sondern sauer. Trotzdem lässt sie nicht locker, pflegt ihr Minigärtchen unverdrossen weiter, fegt auch selbstredend den Bürgersteig. „Die weggeworfenen Kippen vor der Tür scheinen mich aber als Einzige zu stören, denn ich fege allein.“

Genervt ist die Podologin auch, wenn sie die Papier- und Glascontainer am nahen Humboldtplatz aufsucht. „Da stellen die Leute alles daneben – vom Fernseher bis hin zu Konserven. Das ist für Menschen, die hier parken, um in der Innenstadt einzukaufen, ein echter Schandfleck.“

Weil Boueke keine ist, die nur jammert und klagt, hat sie an ihrem Wiesenviertel-Stammtisch, an dem sich regelmäßig die Geschäftsleute des Viertels versammeln, die gemeinsame Aufräumaktion angeregt. Die anderen stimmten zu, die Kulturinitiative Stellwerk macht mit. Es wurden Flyer gedruckt und an die Bürger des Wiesenviertels verteilt. Britta Boueke hat sich auch an die Stadt gewandt, die ihr Müllsäcke und Handschuhe zur Verfügung stellte.

„Wir sind stolz auf unser Viertel“

Bürger- und Rinnsteine werden am Samstag gefegt, Beete bepflanzt, Blumenkörbe angebracht. „Wir sind stolz auf unser Viertel und wollen zeigen, was es uns wert ist!“, betont die 45-Jährige und hofft auf eine rege Beteiligung. Und Nachhaltigkeit: „Wenn sich jeder einmal am Tag bücken würde und was Weggeworfenes aufhebt, wäre unsere Stadt immer sauber.“

Parallel zum Frühjahrsputz wollen Studenten der Uni Witten/Herdecke am Samstag zwischen 10 und 15 Uhr den mobilen Stadtgarten am Brunnen in der Wiesenstraße wieder aufblühen lassen. Die studentische Initiative „Blumen-Pott“ lädt Bürger zum Mitmachen ein. Es werden Hochbeete gebaut und mit Blumen und Kräutern bepflanzt, die die Studenten vorgezogen haben.

Weitere Pflanzen sollten am Samstag nicht mitgebracht werden, so Philip Asshauer von der Kulturinitiative Stellwerk. „Wir wollen ein, zwei Beete frei lassen, die später von Anwohnern genutzt werden können. Das machen Leute gerne, wenn sie etwa in den Urlaub fahren und ihre Blumen versorgt wissen wollen.“ Wer möchte, könne aber noch für Getränke und Essen sorgen.

Knut’s hat gemeinsamen Biergarten mit Café

Auch in der Kneipe Knut’s (Wiesenstraße 25) und im Café des Vereins Raum nebenan wird der Frühling begrüßt. Die Gastronomien haben den Zaun, der ihre Innenhöfe trennte, entfernt und jetzt einen gemeinsamen großen Biergarten mit 75 Sitzplätzen. Um alle Helfer gebührend zu feiern, wird am Samstag hier gegrillt und bei Bier oder Kaffee (hoffentlich) die Sonne genossen. Für die kleinen Gäste präsentiert das Puppentheater „Fibo“ auf der Knut’s Studiobühne um 15 und 17 Uhr Märchen und Fabeln aus aller Welt. Ab 19 Uhr gibt’s im Knut’s Livemusik. Die Wittener Band „Bloody Muscats“ spielt Country-Musik.

EURE FAVORITEN