Witten

Brand in Witten: So mutig rettet sich ein Mann aus dem Feuer

Meterhoch stand die Rauchsäule in der Luft.
Meterhoch stand die Rauchsäule in der Luft.
Foto: Alex Talash

Witten. Ein Dachstuhlbrand hat in Witten am Dienstagmittag ein ganzes Haus unbewohnbar gemacht. Es passierte gegen kurz vor 14 Uhr. Aus bislang nicht geklärter Ursache geriet der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses auf der Brunebeckerstraße in Witten in Brand.

Mutiger Sprung vom Balkon

Schnell konnten sich die Flammen ausbreiten. In der Brandwohnung befand sich jedoch zu diesem Zeitpunkt noch ein Mann. Er war plötzlich von den Flammen eingeschlossen.

Nur durch einen Sprung vom Balkon konnte er entkommen. Fünf Meter tief stürzte er, landete dann auf einem Garagendach. Jedoch verletzte er sich beim Aufprall schwer und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Fünf weitere Bewohner des Hauses konnten unverletzt fliehen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Toter Busfahrer steht nach Inferno auf A9 unter Verdacht

Naturtrip mit Maiwein: Vulkanlandschaft Auvergne

Wie furchtbar! Mehr als 200 Tiere verenden elendig in Duisburger Feuer-Inferno

-------------------------------------

Die Feuerwehr war mit 50 Einsatzkräften vor Ort. Nach knapp zwei Stunden konnten die Retter das Feuer löschen. Ein Statiker erklärte das Haus kurze Zeit später für unbewohnbar.

EURE FAVORITEN