Witten

Der Ratskeller öffnet am 25. April wieder

Wollen ihr Glück im Ratskeller versuchen: Die neuen Pächter Ramoska Surijan (32) und Filippos Pappas (33). Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Wollen ihr Glück im Ratskeller versuchen: Die neuen Pächter Ramoska Surijan (32) und Filippos Pappas (33). Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool
Foto: Walter Fischer
Noch sind die Türen des Ratskellers verschlossen. Ein Blick durch die verstaubten Scheiben zeigt aber: Die Renovierung im alten Gewölbe ist in vollem Gange. Und auch auf der Speisekarte wird sich einiges Neues finden - auch für Allergiker.

Witten. Bereits in weniger als zwei Wochen, am 25. April, wollen die neuen Pächter Filippos Pappas (33) und Ramoska Surijan (32) hier Eröffnung feiern.

Nach Aufgabe der letzten Pächterin ging alles ganz schnell. Anja Reinken vom Amt für Bodenwirtschaft, das den der Ratskeller verpachtet, war überrascht. „Vor etwa drei Wochen haben wir erfahren, dass ein neuer Unterpächter gefunden wurde.“

Hauptpächter ist nach wie vor Getränke Kuypers. Die letzten drei Jahre hatte der Getränkehandel den Ratskeller an eine Tochterfirma, die Kuypers Gastroline, verpachtet. Nun sollte der Ratskeller aber nicht erneut von einer gesichtslose GmbH geleitet werden. „Ab jetzt ist die Familie Pappas der Ratskeller,“ meint Hannes Wanner von Kuypers. Und die steht mit Feuereifer hinter dem Projekt.

Neuer Pächter arbeitete zuvor in Köln und Düsseldorf

Schon einmal hatte der 33-jährige Koch in Velbert ein kleines Lokal geführt. Nach Stationen in großen Hotels in Köln und Düsseldorf zieht es die neuen Pächter jetzt nach Witten. „Mit hat die Stadt sofort gefallen,“ erzählt Ramoska Surijan, die in Zukunft die Küche des Restaurants leiten wird. „Der Umzug steht diesen Sonntag an.“

Für Hannes Wanner ist es unterdessen ein großer Vorteil, dass die Neuen im Ratskeller nicht aus Witten stammen. „So kommt frischer Wind und neues Blut in die Wittener Gastroszene.“

Nach der wechselvollen Zeit, die der Ratskeller hinter sich hat, hoffen nun alle, dass das Konzept der Pappas aufgeht. „Wie wollen die Gäste mit einer neuen Speisekarte hierher locken“, erzählt die zukünftige Küchenchefin.

Viele Speisen für Allergiker auf der Speisekarte

Das Besondere an der neuen Karte: es wird viele Speisen geben, die auch von Allergikern gegessen werden können. „Ich habe selbst einige Unverträglichkeiten und weiß, wie schwer es Allergiker haben.“ So werden zum Beispiel gluten- und lactosefreie Speisen angeboten. „Das Highlight der Küche wird aber unser Surf’n’Turf“, schwärmt Filippos Pappas. Für dieses Gericht werden Rinderfilet und Gambas zusammen auf einem Teller angerichtet. Aber auch Bodenständiges, wie der Wittener Senfrostbraten, wird nicht auf der Karte fehlen.

Trotz aller Neuerungen - die Atmosphäre eines Brauhauses soll erhalten bleiben. Und auch ein Teil der alten Belegschaft wird sich wieder hinter der Theke einfinden, erzählen die Pächter. „Wir haben die Mitarbeiter als sehr fleißig und motiviert erlebt und sind froh, dass viele bei uns geblieben sind.“

Ob diese Mischung aus Neu und Alt auch langfristig ein erfolgversprechendes Rezept für den Ratskeller ist, wird sich erst noch zeigen müssen. Der Pachtvertrag läuft jedenfalls bis 2020.

 
 

EURE FAVORITEN