„Asia Pearl“ eröffnet im Wittener Celestian-Gebäude

Das Gastronomen-Ehepaar Liuhuan Yu (li.) und Keke Ye in ihrem neuen Wittener Lokal. Das Paar hat noch zwei weitere Restaurants in Lünen und Gelsenkirchen.Foto: Thomas Nitsche - FUNKE Foto Service
Das Gastronomen-Ehepaar Liuhuan Yu (li.) und Keke Ye in ihrem neuen Wittener Lokal. Das Paar hat noch zwei weitere Restaurants in Lünen und Gelsenkirchen.Foto: Thomas Nitsche - FUNKE Foto Service
Foto: FUNKE Foto Service
Am Mittwoch öffnet das Restaurant „Asia Pearl“ im Celestian-Gebäude am Rathausplatz. Das Gastronomen-Paar hat die Einrichtung in China ausgesucht.

Witten..  Sie wollten eigentlich schon im vergangenen Herbst öffnen, nun ist es auch aufgrund der umfangreichen Umbauarbeiten rund ein halbes Jahr später geworden: das chinesisch-mongolische Restaurant „Asia Pearl“ bewirtet am Mittwoch an der Marktstraße 2 seine ersten Gäste. Das Betreiber-Ehepaar Keke Ye und Liuhuan Yu hat mit dem Eigentümer des Hauses, der Düsseldorfer Ziag Immobilien AG, einen zehnjährigen Mietvertrag geschlossen.

Ihre Vormieter im Hochparterre waren zwei Modegeschäfte: K3 und der Skaterladen C.I.. Letzter verließ im Februar 2012 Witten, im April 2013 war Räumungsverkauf bei K3 (Keudel). Mieter für den Celestian-Bau an der oberen Bahnhofstraße zu finden, ist kein leichtes Unterfangen.

Die zweite Etage des Gebäudes steht komplett leer, die dritte teilweise. Die Parfümiere Pieper, die jahrelang eine Filiale im Parterre betrieb, zog im März ins Boecker-Haus um, wo man sich nach Angaben des Familienunternehmens „eine bessere Verkaufslage in der Innenstadt mit mehr Frequenz“ erhofft.

Ende 2013 wurde der Vertrag mit der Ziag unterschrieben

So kommentierte so mancher, der von der Eröffnung des Restaurants „Asia Pearl“ im Celestian-Bau auf einer Fläche von immerhin rund 500 Quadratmetern erfuhr, die Nachricht mit einem „mutig!“.

Gastronomin Keke Ye (27) und ihr Mann (28), die beide in China geboren wurden und schon eine Tochter und einen Sohn haben, quittieren solche Bemerkungen mit einem asiatisch freundlichen Lächeln. Und betonen, dass sie sich über das neue Lokal in der guten zentralen Lage mitten in Witten sehr freuen. „Vor unserer Haustür fahren die Busse ab, auch die Straßenbahn kommt vorbei, hier ist die Haupteinkaufsstraße.“

Das Ehepaar, das seit 2010 bereits ein Restaurant in Lünen, seit Juni 2014 auch ein „Asia Pearl“ in Gelsenkirchen betreibt, war durch die Dortmunder Immobilienmakler-Firma Etzel auf das freie Wittener Ladenlokal aufmerksam geworden. Ende 2013 wurde der Vertrag mit der Ziag unterschrieben, die dem neuen Mieter unter anderem eine Klimaanlage spendierte.

Den Eheleuten schwebt eine Restaurant-Kette vor

Insgesamt sollen das Gastronomenpaar und der Eigentümer der Immobilie einen sechsstelligen Betrag in das Objekt investiert haben. Rund 160 Sitzplätze gibt es im Lokal, weitere 40 auf der Terrasse. „Wir haben frisches Essen, einen guten Service und hoffen, dass unsere Gäste zufrieden sind“, sagt Keke Ye, deren Eltern in Madrid leben. Die Eltern ihres 28-jährigen Mannes, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, betreiben ein Restaurant im niedersächsischen Celle. Ihrem Sohn schwebt – wenn alles gut läuft – eine Restaurant-Kette vor. Die Inneneinrichtung für ihr neues Lokal – bis hin zu den sandfarbenen Bodenfliesen – haben die Eheleute persönlich in der südchinesischen Stadt Guangzhou ausgesucht und per Containerschiff nach Hamburg verfrachten lassen.

Serviert wird im „Asia Pearl“, das an sieben Tagen in der Woche geöffnet hat, chinesisches, japanisches, thailändisches und mongolisches Essen. Zur Deokoration gehören geschnitzte Holzschiffe in Drachenform, die von Fischen umschwommen werden. Chefin Keke Ye klärt auf: „Das sind unsere Glücksbringer.“

EURE FAVORITEN