Vielfalt ist das Markenzeichen

Foto: WAZ FotoPool

„Unsere Kunst ist die Freiheit, sich zu trauen, den Kunstweg zu gehen und zu gestalten – ohne Konkurrenzdenken und in gegenseitiger Achtung.“ Unter dieser Prämisse haben sich zwölf Künstler und Netzwerkpartner, geführt von Anne Bremsat und Angelika Stephan, zur Künstlergemeinschaft „Salon Vio l’Art“ zusammengefunden. Dieses Ensemble, dem Künstler aus dem ganzen Ruhrgebiet sowie aus Wattenscheid die Malerin und Autorin Ulrike Kröll angehören, wird ab Freitag, 16. März, im Rahmen der WAZ-Kulturoffensive in der ehemaligen Geschäftsstelle an der Hüller Straße 7 ausstellen.

Das Markenzeichen des „Salon Vio l’Art“ – bedeutet übersetzt soviel wie „Der Salon von Vios Kunst“ – ist seine schier unglaubliche Vielfalt. Bilder in Acryl und Öl, aber auch Encaustic, also mit heißem Wachs gemalt, Designer-Lampen aus Konservendosen, digitale Kunst, aber auch Musik und Literatur spielen hier harmonisch und doch höchst individuell zusammen.

Es stellen aus – Anne Bremsat: Sie malt Energie- und Engelbilder und holt „den Menschen dort ab, wo er steht.“ Der Betrachter kann in Ruhe entspannen, innehalten, abschalten. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Reiki-Lehrerin, die 2003 ihre künstlerische Arbeit begann, auch kreativ-meditative Malkurse gibt. Karl-Heinz Brück: Er zeichnet seit seinem neunten Lebensjahr und begann mit 20 mit der Ölmalerei. 1956 lernte er den Maler und Lehrer für Bildende Kunst Erich Seidel, der an der Humboldt-Universität in Berlin lehrte, kennen, der ihn in die Zeichentechnik und Ölmalerei einführte und schulte. Mediterrane Landschaften, Stillleben und Porträtmalerei sind heute, mit fast 83 Jahren, seine Motive.

Rolf Domagala: 1944 in Oberhausen geboren, studierte er Malerei in Essen sowie Porträt- und Figurenmalerei in München. Rolf Domagala ist in allen seinen Bildern auf der Suche nach dem Licht und der Leuchtkraft der Farben. Seine Figuren, Landschaften und Gegenstände sind ein Spiel vibrierender Farbflecken.

Christel Mutzberg: Die Mülheimer Künstlerin wurde 1935 in Wuppertal geboren und ist seit 1994 Mitglied in der Künstlergruppe „Kunstfeld“. Seit März 2012 hat sie sich „Salon Vio l’Art“ angeschlossen. Sie hat sich der Aquarell- und Ölmalerei sowie den Radierungen, Acryl und der digitalen Kunst, realistisch und abstrakt, verschrieben. Wolfram Klose: Er lebt und wirkt in Essen. Klose studierte an der Werkkunstschule Krefeld, danach Architektur. Er arbeitet seit über 30 Jahren als Planer für Architektur-/Innenarchitektur und Freier Maler. Die weiteren Künstler werden in den nächsten Tagen noch vorgestellt.

Salon Vio l’Art und die WAZ laden am 16. März um 16.30 Uhr zur Vernissage an die Hüller Straße 7. Der Eintritt ist – wie immer – frei.

EURE FAVORITEN