Treffen des Krebs-Aktionskreises „Kopfhoch“

Hilfe zur Selbsthilfe – bei Krebs. Der Aktionskreis „Kopfhoch“ bietet Hilfe vor Ort, indem etwa auf regelmäßigen Treffen nicht nur über Krebs geredet wird, „sondern über das, was man tun kann“. So beschreibt es Mitbegründerin Monika Jung. „Es ist wichtig, dass man die Menschen erreicht, die sich verstecken; die sich zu Hause einigeln, nicht zum Frisör oder zur Fußpflege gehen, weil es könnte ja einer mitkriegen.“

Das nächste Treffen des Aktionskreises „Kopfhoch“ findet am kommenden Sonntag, 11. Januar, um 15 Uhr im katholischen Gemeindehaus St. Johannes Leithe, Kemnastraße 14, statt. Monika Jung lädt alle Betroffenen und Interessierten ein: „Wir werden in netter Kaffeerunde das vergangene Jahr betrachten und uns anschauen, was sich die Betroffenen an Themen wünschen.“ Für die nächsten Treffen ist ein Vortrag über das Hand-Fußsyndrom mit einer Physiotherapeutin und ein Vortrag über Fatigue – chronische Müdigkeit bei Krebs – mit einer Fachoberärztin für Onkologie geplant. Ansprechpartner im Aktionskreis sind Martina Wagner-Tondorf ( 0178/98 0 84 88), Monika Jung ( 0176/50 98 98 89) und Manuela Keller ( 0170/93 27 915).

EURE FAVORITEN