Spielmannszug geht an den Start mit neuen Hits

Foto: WAZ FotoPool / Olaf Ziegler

Wattenscheid..  Spielmannszüge sind in der Umgebung zahlreich zu finden. Querflöten, Trommeln, Pauken, traditionelle Märsche und Schützenfeste: So stellen sich sicher viele die Inhalte dieser Musikgruppen vor. „Nicht jeder kann sich jedoch mit dieser Art Musik identifizieren. Im Karneval oder bei Umzügen diese Musik zu hören ist ja ganz schön, aber selbst spielen wohl eher nicht“, glaubt Niko Halwer, Mitglied des Spielmannszuges der Höntroper Gänsereiter.

Seine Gruppe ist sich dieser Situation bewusst geworden und geht seit vergangenem Jahr neue Wege. Schräge Töne, schrille Pfiffe, ungleichmäßiges Getrommel drangen daher seit Mitte 2013 aus der Höntroper Gänsereiterhalle, wenn der Spielmannszug seine Proben hatte.

Kein Wunder, versuchten die Mitglieder des Spielmannszuges sich doch an neuen Melodien. Ob Micky Krause, Helene Fischer, Beatrice Egli oder Die Toten Hosen: Aktuelle Hits sollen zukünftig zum Repertoire der Gruppe gehören. Musiklehrer Patrik Wirth – gleichzeitig musikalischer Leiter des Spielmannszuges „Glück Auf“ der Feuerwehr in Essen-Kupferdreh – kam dazu alle zwei Wochen nach Höntrop und versuchte, den Flötisten und Trommlern einzeln das moderne Element näher zu bringen. Auch neue Instrumente wurden einstudiert. Inzwischen gehören 28 Musiker zum Ensemble, alle im Alter zwischen sieben und über 60 Jahren.

Jetzt soll die Musik zusammenfließen. „Unser Ziel ist, nicht nur Märsche zu spielen. Wir wollen uns auch mit echten Karnevalshits, Schlagern und Popsongs an den entsprechenden Veranstaltungen beteiligen“, sagen die Mitglieder. Zu hören sind die Stücke erstmalig beim Frühschoppen der Sevinghauser Gänsereiter am Sonntag, 23. Februar, gegen 11.15 Uhr (Beginn um 10.31 Uhr in der Gänsereiterhalle am Wattenscheider Hellweg) und im Anschluss beim Kinderkönigsreiten von 12 bis 14 Uhr in der Halle des Ländlichen Reit- und Fahrvereins, Reiterweg.

 

EURE FAVORITEN