Für und wider die Gefühle

Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / WAZ

Wattenscheid.  Kennen, und vor allem schätzen gelernt, hat Michael Starcke Anna Nizza bei einer Lesung der Bochumer Literaten. „Ihre Texte haben mich sofort gepackt, verzaubert“, ist ihm die junge Autorin dabei in Erinnerung geblieben. Nun sollten sie gemeinsam in der früheren WAZ-Geschäftsstelle auftreten, waren dort im „offenen Atelier“ des „Kunst4tel“ zu Gast. Und nahmen die Zuhörer mit auf einen Streifzug durch die Welt der Gefühle, der Hoffnungen und Enttäuschungen, aus Sicht zweier unterschiedlicher Generationen.

So setzte sich letztendlich doch der Altersunterschied gegen die eingangs beschriebene „Seelenverwandtschaft“ durch: Nizza schreibt mit Leidenschaft gegen das Unverständnis, gegen die Einsamkeit, gegen die Gefühle, für die Gefühle. Und während Nizza, von der großen Liebe träumend, den Weg zu ihr suchte und doch immer nur Leere fand, hatte Starcke „mit zunehmendem Alter“ die Vergänglichkeit längst akzeptiert – wie „den Rost auf stillgelegten Gleisen“. Dazu begleitete Peter-Rainer Überbacher das gesprochene Wort musikalisch auf der Gitarre.

„Kunst4tel“ lädt heute zur Finissage

Es war der vorerst letzte große Programmabend mit dem „Kunst4tel“, nach rund zwei Monaten verabschiedet sich die Gruppe aus der ehemaligen WAZ-Geschäftsstelle. Die Gemeinschaft um Heike Kreitschmann, Dagmar Senff, Christian Schipper, Michael Starcke, Peter Starcke, Peter-Rainer Überbacher und Dieter Zawodniak präsentierte dabei sich und ihre Werke, darunter Malerei, Literatur, Film und Musik.

Wer noch einmal einen abschließenden Blick ins „offene Atelier“ des „Kunst4tel“ werfen möchte, ist dazu heute Abend herzlich eingeladen. Im Rahmen einer Finissage bittet die Gruppe ab 19.30 Uhr in die Räumlichkeiten an der Hüller Straße. Auch zum Abschluss bleibt der Eintritt natürlich frei.

 
 

EURE FAVORITEN