Erzbahnbude sammelt Räder für Flüchtlinge

Holger Kestings Erzbahn-Bude.
Holger Kestings Erzbahn-Bude.
Foto: Timo Gilke
Holger Kesting startet Drahtesel-Aktion und will auch eine Tour organisieren

„Räder raus und helfen mit Holger“: Unter diesem Motto sammelt Holger Kesting, Betreiber der Erzbahnbude an der Erzbahntrasse, Höhe WAT/GE, Hinter Behmers Hof, jetzt Fahrräder für die Flüchtlinge in Wattenscheid.

Kesting sagt: „In der Südfeldmark-Schule in Wattenscheid sind 160 syrische Flüchtlinge untergebracht. Wir waren vor Ort und haben ausnahmslos freundliche und zurückhaltende Menschen kennenlernen dürfen, darunter Lehrer, Ärzte und Ingenieure und jede Menge Kinder (diese manchen circa die Hälfte aus). Wir sammeln alle Arten von Fahrrädern, (auch Kinder-Fahrräder).“ Den Sinn den ein Fahrrad, auch über Mobilität hinaus einem Leben geben kann, müsse man nicht erklären, meint er. „Kleine Defizite können von uns behoben werden. Bitte keinen Schrott abgeben.“

Die erste Sammlung findet am kommenden Sonntag, 4. Oktober, in der Zeit von 10 bis 19 Uhr statt. Kesting ruft auf: „Bringt Eure Räder einfach an der Erzbahnbude vorbei. Wer gar keine Möglichkeit hat sein Rad zu transportieren, kann uns kontaktieren dann holen wir es persönlich ab. Wir liefern alle Räder persönlich an der Unterkunft ab.“

Damit sei die Aktion nicht beendet. „Wir wollen die Flüchtlinge auf Rad-Touren mitnehmen.“

 
 

EURE FAVORITEN