Erst Schwimmen, dann Förderverein gründen

Ellen Wiederstein
Etwa 15 Aktive gingen schwimmen, weitere fünf kamen zum Bad.Foto:Gero Helm
Etwa 15 Aktive gingen schwimmen, weitere fünf kamen zum Bad.Foto:Gero Helm
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Auch zweite Demo im Hallenfreibad Höntrop ein Erfolg. Ideen zum Erhalt entwickeln

Wattenscheid.  „Wattenscheid geht baden.“ So stand es geschrieben auf einem Plakat, das Aktions-Initiator Oliver Buschmann (Grüne) bei der ersten Schwimm-Demo und ebenso bei der zweiten am Donnerstagabend direkt im Eingang des Südpark-Bades aufgestellt hat. Auch diesem zweiten Demo-Aufruf folgten wieder rund 20 Bürger, die sich für den Bad-Erhalt engagieren wollen. Buschmann: „Nicht alle sind mit ins Wasser gegangen, aber alle wollten ausdrücklich Eintritt bezahlen.“

Er habe von vielen Engagierten die E-Mail-Adressen notiert. „Jetzt werden wir untereinander kommunizieren und ein erstes Treff vereinbaren“, sagt der Initiator. In zwei bis drei Wochen wollen sich alle zusammensetzen – diesmal nicht im Hallenfreibad – und besprechen, wie die Aktion weitergehen soll. Und auch Idee entwickeln. Buschmann: „Eine Pool-Disco oder die Erweiterung des Kiosks im Freibadbereich zu einer kleinen Gastronomie könnten erste Ansätze sein, das Bad attraktiver zu gestalten.“ Gemeinsam wolle man überlegen, „was geht“. Und: einen Förderverein gründen.

Buschmann lobt, dass am Donnerstagabend die Absperrungsbaken zwischen Parkplatz und Badeingang weggeräumt worden seien. Dort werden derzeit die Teiche renaturiert, der ursprüngliche Bachlauf wiederhergestellt (WAZ berichtete). Dunkel sei es indes zwischen Parkplatz und Badeingang. Keine Straßenbeleuchtung sei derzeit vorhanden. „Der Badeingang selbst war aber beleuchtet.“

Für alle Fragen und Anregungen rund um das Thema Hallenfreibad Höntrop hat Oliver Buschmann eine E-Mail-Adresse eingerichtet: hallenfreibad@posteo.de