Demonstration gegen Rechts

Samstag der 25.10.2014 Bochum,Antifaschistische Demonstration der Wattenscheider Grünen am Samstag den 25.10.2015 am August-Bebel-Platz in Bochum. Foto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPool
Samstag der 25.10.2014 Bochum,Antifaschistische Demonstration der Wattenscheider Grünen am Samstag den 25.10.2015 am August-Bebel-Platz in Bochum. Foto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

„Klare Kante gegen Rechts zeigen“, dazu hatten Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen aufgerufen. Rund siebzig Menschen aus der Wattenscheider Bevölkerung, aber auch Vertreter demokratischer Parteien und Mitglieder von Kirchengemeinden waren dem Aufruf am Samstag Vormittag gefolgt.

Zum Hintergrund: Die NPD hatte eine Demonstration am August-Bebel-Platz gegen Asylbewerberheime angemeldet. Darauf reagierte Oliver Buschmann, Fraktionsgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen mit der Organisation einer „antifaschistischen Gegendemonstration“.

„Wir haben die Demo zwar nur mit einem Tag Vorlauf angekündigt, weil die Demo der NPD auch nur so kurzfristig angemeldet worden war, aber wir freuen uns, dass trotzdem so viele Leute hierher gekommen sind. Wir denken, dass wir eine gute Willkommenskultur in Wattenscheid haben und gerne bereit sind, Menschen hier aufzunehmen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten“, erklärt Buschmann. „Deswegen wollen wir damit ganz ein klares Zeichen setzen gegen gezielte Fehlinformationen von einigen wenigen, die das Ziel haben, mit ihren Aussagen bei der Bevölkerung Angst zu schüren“, erzählt er weiter.

Insgesamt sei alles ruhig und abgesehen von Unmutsäußerungen einiger Passanten ohne besondere Vorkommnisse verlaufen, resümierte die Polizei. Die etwa 15 Vertreter der NPD standen auf der Höhe des Springbrunnens am August-Bebel-Platz, die Gegendemonstranten waren auf der anderen Seite der Fahrbahn. Beide Kundgebungen begannen um zehn Uhr. „Wir bleiben so lange und zeigen, dass die Mehrheit der Wattenscheider gegen eine rechte Politik ist, bis die NPD wieder sicher abgerückt ist“, sagte Buschmann zu Beginn der Kundgebung. Nach rund zwei Stunden war es so weit und um zwölf Uhr herrschte am August-Bebel-Platz wieder der Betrieb eines normalen Samstagvormittags.

 
 

EURE FAVORITEN