Bochumer spielen Minigolf in Schlaglöchern

Die Bochumer CDU hat wohl Humor: Sie organisierte ein Minigolf-Turnier. Austragungsort: die Parkstraße in Wattenscheid mit ihren vielen Schlaglöchern. „Eigentlich hätten wir uns fast jede Strecke aussuchen können“, sagte Ratsmitglied Schmidt.

Wattenscheid. Auto- und Zweiradfahrern ist angesichts maroder Straßen das Lachen vergangen. Und doch gibt es Möglichkeiten, auf heitere Art und Weise das Problem der Frostschäden aufzugreifen: Die CDU Bochum lud die Bürger am Samstag zum „Schlagloch-Minigolfturnier“ auf einer öffentlichen Straße ein. „Eigentlich hätten wir uns fast jede Strecke aussuchen können“, erklärt Ratsmitglied Dirk Schmidt mit Blick auf die zahlreichen Buckelpisten in Bochum.

Die Wahl fiel dann auf die Parkstraße in Wattenscheid; die von Kratern übersäte Anliegerstraße wurde zwei Stunden lang auf 20 Metern Länge gesperrt. Löcher gibt’s hier reichlich, mit Kreide wurden Bahnen samt Abschlag markiert, Schläger und Bälle bereit gestellt – und fertig war die Fünf-Loch-Minigolfanlage.

Nicht nur Lokalpolitiker griffen zu Ball und Schläger, auch Bürger machten sich einen Jux, die Bälle in den tiefen Kratern zu versenken. Was nicht ganz einfach war, angesichts der holprigen Fahrbahn.

Das Land soll helfen

„975 000 Euro sind im Bochumer Haushalt für Straßenschäden vorgesehen – das reicht überhaupt nicht aus“, so Dirk Schmidt. Die Kommunen allein, räumt er ein, seien angesichts ihrer Haushaltsdefizite überfordert. Hier müsse ein Landesprogramm greifen. „Und das sollte schnell passieren. Viele Straßen sind durch Frost und Schnee in einem miserablen Zustand. Wartet man zu lange, werden die Schäden noch größer und die Sanierungen dadurch noch teurer.“ Schließlich gehe es darum, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

 
 

EURE FAVORITEN