„Blickwinkel“ auf das Wort richten

Foto: waz

Ein bisschen böse soll es sein, schön bissig, aber auch lustig, humorvoll. Dafür kann der Duisburger Autor Dr. Peter Borjans-Heuser garantieren. Er wird am morgigen Freitag, 13. April, ein gutes Omen für die verbale Würze, im Rahmen der Ausstellung „Blickwinkel“ in der ehemaligen WAZ-Geschäftsstelle, der Kulturoffensive, lesen.

Auch die Autorin und Bildende Künstlerin Angelika Stephan ist mit von der Partie sowie der Gitarrist Mitchel Summer, der die Lesungen musikalisch umrahmt. Präsentiert wird die Lesung von der Künstlergemeinschaft „Salon Vio l’Art“.

Böse Gedichte über das Leben präsentiert Borjans-Heuser etwa in „VerBALrouLADEN“. Er verspricht munter aufgedrehte, variantenreiche, oft gepfefferte, sprachliche Köstlichkeiten über das Leben – in Balladenform. Eine Art lyrische Bordapotheke bietet der Autor in „Planken & Kiele“. Dazu schrieb einst ein Rezensent: „Ein unterhaltsamer Zugang zur maritimen Sprachwelt, der die Fachbegriffe der Segler und Motorbootfahrer köstlich karikiert. Der Autor spielt mit ihnen in respektloser wie pfiffiger Weise.“ Und nicht zuletzt wird Borjans-Heuser (63), ehemals Leiter einer Duisburger Gesamtschule, aus „Dr. Stroh“ lesen. Der einstige „Direx“ kann sich von seinem fiktiven Schulleiter distanzieren, wie er will. Er zeigt ihn auf eine so ironisch-bissige Weise in allen Lebenssituationen als schwachen, fehlerhaften, spießigen Menschen, dass er eine intime Beziehung zu ihm nicht abstreiten wird. Die Gedichte über „Dr. Stroh“ sind eine Abrechnung, deren Gnadenlosigkeit nur aus der Nähe zum Autor erklärt werden kann. Aus demselben Grunde enthalten die Verse aber immer auch einen sanften, verständnisvollen Humor, der letztlich mit dem sozialen Krüppel Dr. Stroh versöhnt.

Mit Gitarrenbegleitung

Heuser-Borjans schreibt seit dem Jahr 2000 satirische Gedichte und humorvolle Erzählungen. Seine Gedichte sind gespickt mit witzigen Wortspielen und stehen in der Tradition „komischer" Gedichte von Ringelnatz bis Erhardt und Gernhardt.

Ebenfalls humorvoll, doch auch mit dem nötigen Ernst versehen sind die Texte der Autorin und Malerin Angelika Stephan aus Essen. Sie wird aus ihrem Buch „Entflammtes Herz“ und weitere Kurzgeschichten vortragen. Musikalisch auf den Punkt bringt der Gitarrist Mitchel Summer die Autorenlesung. Er versteht sich auf internationale Volksweisen und Balladen.

Die Lesung beginnt um 18 Uhr, Einlass ist bereits um 17.30 Uhr, damit die Besucher zusätzlich die Möglichkeit haben, die Ausstellung zu besichtigen. Ort: WAZ-Geschäftsstelle, Hüller Straße 7.

Der Eintritt zur musikalischen Lesung ist – wie immer – frei.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel