„Süder Lesung“

Irene Stock
Um Kopftuchmädchen geht es in dem vierten Buch von Lale Akgün, die auf Einladung von Frank Schwabe , SPD-MdB, in Recklinghausen-Süd liest.
Um Kopftuchmädchen geht es in dem vierten Buch von Lale Akgün, die auf Einladung von Frank Schwabe , SPD-MdB, in Recklinghausen-Süd liest.

Recklinghausen. Die Zeichen stehen auf Wahlkampf. Beim Pressegespräch in der Anlaufstelle „süd aktiv“ erreicht den Bundestagsabgeordneten Frank Schwabe (SPD) der Anruf, dass der Zusatz „MdL“ bei den Genossen im Wahlkreis überklebt werden müsse. Seit Mittwoch sind sie keine Landtagsabgeordneten mehr.

Erst nach dem Telefonat hat Frank Schwabe Zeit für die neue Veranstaltungsreihe, für die er Aushängeschild, Förderer und Moderator in einem ist – nicht als SPD-Mann, sondern als Bundestagsabgeordneter, der die Mehrheit der Wähler hinter sich weiß. Im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe „Süder Lesung“ will er Autoren aus verschiedenen Bereichen nach Recklinghausen einladen. Besser: nach Süd. „Süd liegt mir besonders am Herzen, es ist ein Stadtteil mit Herausforderungen“, bekennt er.

Herausforderungen sind: Das Projekt „Soziale Stadt“ läuft aus, die Migrantenquote liegt – laut Sozialdienst Katholischer Frauen – bei zwölf Prozent, es gibt viel alte Bausubstanz. Dennoch, sagt Gudrun Braukmann vom Verein Frauen in Arbeit, sei der schlechte Ruf, der dem Stadtteil vorauseile, nicht berechtigt. „Ich leben gerne in Süd.“ Sie freut sich trotzdem, dass der Stadtteil durch bekannte Autoren und die Diskussion sozialpolitischer Themen eine Aufwertung erfährt.

Soziale Projekte sind eine Möglichkeit, um Menschen in Süd zusammenzuführen. Die Anlaufstelle „süd aktiv“ an der Bochumer Straße 133 versucht es über die Schiene Veranstaltungen wie die „Süder Lesung“, die der Bundestagsabgeordnete organisiert – und zwar bewusst in Süd und nicht im Recklinghäuser Rathaus. „Ich bin für jede Aktivität zu haben, bei der es um das Miteinander geht“, so der Abgeordnete, der in seiner Fraktion Experte für Umwelt und Fracking ist und betont, dass die Lesereihe in „süd aktiv“ keine SPD-Veranstaltung ist.

Den Auftakt der Lesereihe macht Lale Akgün (58). Die Autorin, gebürtig aus Istanbul und früher selbst Bundestagsabgeordnete, liest aus ihrem vierten Buch „Aufstand der Kopftuchmädchen. Deutsche Musliminnen wehren sich gegen den Islamismus“. Ein spannendes Thema, ahnt Schwabe, weil gerade in Süd viele türkische Mitbürger lebten: Aleviten, Ditib-Anhänger, strenge Muslime.

Der MdBler freut sich, dass gerade vor dem Hintergrund eines hohen Migrantenanteils in Süd Fragen der Integration in Form einer Lesung thematisiert würden. Lale Akgün gehe es in ihrem aktuellen Buch um den Unterschied von Islam und Islamismus in Deutschland. „Es geht ihr um die Differenzierung und Benennung von Problemen ohne Stigmatisierung. Akgün schildert in ihrem Buch sehr eindrucksvoll wie sie, selbst Muslimin, über den Islam denkt und wie in Zukunft ein respektvolles Miteinander möglich sein kann“, so Schwabe, zu dessen Wahlkreis die Städte Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop gehören.

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit der Autorin. Schwabes persönlicher Wunsch für den Abend? „Eine bunte Mischung“ und erläutert: Menschen, die offen miteinander diskutieren über Fragen der Integration und des Islam, vor allem keinen rechtspopulistischen Schlagabtausch. Schließlich ist er angetreten, „seinen Wahlkreis zu stabilisieren“.