Street View verlegt Marl in die Niederlande

Helmut Hetzel
Foto: Stefan Kuhn

Marl/Rijssen. Google Street View ist ohnehin umstritten. Nun hat das Unternehmen es ganz bunt getrieben. Google verbreitet falsche Informationen, falsche Bilder. Street View mixt Infos über deutsche und niederländische Städte - wie am Beispiel der Städte Marl und Rijssen.

Die Ausspähungstour von Google Street View ist ohnehin umstritten, weil sie Bilder nicht nur von Straßen und Wohnvierteln, sondern auch von Menschen ins Internet liefert, die ein Recht auf den Schutz ihrer Privatsphäre haben. Nun aber hat Google es ganz bunt getrieben. Google verbreitet einfach falsche Informationen, falsche Bilder.

Auf dem Google Street View über die ostniederländische Stadt Rijssen bei Almelo ist nämlich nicht Rijssen zu sehen, sondern tauchen ständig Bilder von der deutschen Stadt Marl auf. Die aber liegt rund 130 Kilometer östlich von Rijssen. So hat laut Google das 28.000 Einwohner zählende Städtchen Rijssen jetzt plötzlich eine ,,Gladiolenstraße“ - genauso in Deutsch mit einem ,,ß“ geschrieben und gibt es in Rijssen laut Google eine Bushaltestelle mit dem deutschen Namen ,,Op dem Dümmer.“ Dümmer mit deutschem Umlaut ü.

Dabei gibt es doch erhebliche optische und sprachliche Unterschiede

Vieles stimmt nicht, was Google über das niederländische Rijssen verbreitet. Denn die meisten optischen Aufnahmen über Rijssen gibt es dort gar nicht. Sie liegen in Marl, in Deutschland. Wie das niederländische Webportal Websonic.nl am Donnerstag weiter meldet und auf seiner Website auch sehen lässt, haben die Google-Späher ganz einfach große Teile des deutschen Marl nach Rijssen in die Niederlande verlegt.

Offenbar ist ihnen gar nicht aufgefallen, dass es erhebliche optische und sprachliche Unterschiede zwischen den Niederlanden und Deutschland gibt. So haben beispielsweise fast alle Autos, die laut Google Street View im niederländischen Rijssen geparkt sind, keine gelben, sondern weiße Nummernschilder. Das in der deutschen Sprache gebräuchliche ,,ß“ gibt es im Niederländischen überhaupt nicht, eben so wenig wie die Umlaute: ä,ö,ü. Auch die Architektur der Häuser, die Google zeigt und die angeblich in Rijssen, Niederlande, liegen sollen, ist eine völlig andere. Gleiches gilt für die Beschilderung der Straßen und für die Verkehrsschilder.

Der Maisweg im niederländischen Rijssen ist bei Google die Rosenstraße im deutschen Marl und so weiter. Google hat bis jetzt keine Erklärung dafür, wie die Verwechslungen zustande gekommen sind und warum Bilder von deutschen Straßen und Städten in die niederländische Stadt Rijssen projiziert worden sind.

Aber die Rijssen-Marl-Verwechslung von Google scheint kein Einzelfall zu sein. Auch Straßen, die Google Street View von Capelle aan den IJssel, dem Wohnort des niederländischen Ministerpräsidenten Jan Peter Balkenende, abbildet, sind falsch. Auch hier hat das Google Street View-System völlig versagt und zeigt Straßen, die es in Capelle gar nicht gibt.