Stadt untersagt Nutzung wegen fehlender Baugenehmigung

Die Betreiber von Heidis Ponyhof müssen um die Zukunft des Reitstalls bangen. Für die Gebäude am Hestermannsweg 1 gibt es keine Baugenehmigung, deshalb hat die Bauordnung der Stadt eine Nutzungsuntersagung verhängt.

Recklinghausen.. Für die baulichen Anlagen besteht keine Baugenehmigung, Abstandsflächen wurden nicht eingehalten und die Kontrolleure aus dem Rathaus haben erhebliche Zweifel, ob die sichtlich in die Jahre gekommenen Gebäude überhaupt standsicher sind. "Bei einigen Boxen droht das Dach einzustürzen. Die Kollegen haben lediglich bei sechs von 16 Boxen keine Bedenken", erklärte gestern Sheila Patel von der Pressestelle im Rathaus.

Betreiberin Heiderosa Szczepaniak bleibt bis zum 23. September Zeit, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung eines Statikers vorzulegen. Bis dahin hat die Bauordnung die Vollziehung der Nutzungsuntersagung ausgesetzt. Sollten die geforderten Bescheinigungen nicht beigebracht werden, dürfte der Ponyhof von Amts wegen dichtgemacht werden. "Die Gefahr für die Besucher, insbesondere die Kinder, ist einfach zu groß", sagt Patel.

Im Rathaus läuft derzeit noch ein umfangreiches Prüfungsverfahren. "Zum Beispiel wird kontrolliert, ob der Betrieb einer solchen Anlage überhaupt im Einklang mit dem dort gültigen Bebauungsplan steht", erläutert Patel. Mit einem Ergebnis rechnet sie in der kommenden Woche. Aufmerksam gemacht wurden die Verantwortlichen im Rathaus durch die Kollegen des Kreisveterinäramtes, die den Ponyhof seit Jahren im Blick haben.

Heiderosa Szczepaniak selbst versteht die Welt nicht mehr. "Ich bin seit 33 Jahren hier und mit meinen Tieren alt geworden. Eigentlich wollte ich auf meinem Ponyhof meinen Lebensabend verbringen", sagte die 72-Jährige gestern. Bereits vor 14 Jahren habe sie Ärger mit der Bauordnung gehabt. "Damals haben mir die Bürgermeister Ferdinand Zerbst und Wolfgang Pantförder aus der Patsche geholfen."

Ihr Lebensgefährte Herbert Becker hat bereits einen befreundeten Statiker an der Hand, der in der nächsten Woche die Gebäude unter die Lupe nehmen wird. Gern will Becker zugestehen, dass einige Bauteile dringend saniert werden müssten. "Nach dem Sommerfest am vergangenen Wochenende wollte ich damit auch anfangen, doch bereits wenige Tage zuvor kam die Bauordnung und hat uns den Zutritt untersagt."

Das wundert nicht: Auch der Laie erkennt auf den ersten Blick, dass am Hestermannsweg dringender Handlungsbedarf besteht. Und selbst wenn das Problem der Standsicherheit gelöst werden kann, bleibt immer noch die Sache mit der nicht vorhandenen Baugenehmigung. Keine guten Aussichten für Heidis Ponyhof.

EURE FAVORITEN