Rechnung kommt nach 24 Jahren

Der 33-jährige Hertener grübelt, seit er von der Focus Gesellschaft Forderungsmanagement mbH, Inkasso-Unternehmen aus Ludwigshafen, Post bekam. Die fordert nun 86,11 von ihm - weil er sich vor 24 Jahren in einem Linienbus der Vestischen übergeben haben soll.

Herten.. "Wir sind alle total fassungslos", sagt Bahar Adak, die Schwester von Engin. Denn ihr Bruder kann sich nicht mehr an den Vorfall erinnern. Bei der kriminalistisch anmutenden Spurensuche kann auch die Vestische nach einem knappen Vierteljahrhundert nicht mehr in allen Details helfen. Die Firma aus Ludwigshafen ist in Herten jedenfalls kein Begriff.

Bis Mitte der 1990er-Jahre arbeiteten die Straßenbahner mit der mittlerweile insolventen Factoring-Inkasso Dieckmann von Laar GmbH & Co. KG zusammen. Die durfte sich vertraglich vereinbart Hilfe bei der "Durchsetzung von Forderungen" holen - ob über diesen Weg die Focus Gesellschaft ins Spiel kam, bleibt unklar. Der Geldeintreiber aus Ludwigshafen will sich gegenüber unserer Zeitung telefonisch nicht äußern.

"Grundsätzlich verjähren Zahlungsansprüche nach drei Jahren", sagt Iwana Husemann, Juristin bei der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf. "Gibt es jedoch einen offiziellen Mahnbescheid vom Amtsgericht, liegt die Verjährungsfrist bei 30 Jahren." Bahar Adak: "Post von einem Amtsgericht haben wir aber nie bekommen."

"Außerdem würden sich Inkasso-Unternehmen in einem solchen Fall wenigstens alle drei Jahre melden, damit die Zinsansprüche aus einem rechtskräftigen Titel nicht verjähren", sagt Iwana Husemann. Eine Erklärung könnte sein: Das Unternehmen aus Ludwigshafen zählt zu den schwarzen Schafen der manchmal undurchsichtigen Inkasso-Szene. Ob das der Fall ist, versucht jetzt auch die Vestische herauszufinden. "Denn wir haben nie Schuldtitel verkauft", sagt Norbert Konegen, die Focus Forderungsmanagement mbH handele nicht im Auftrag der Vestischen.

Wie viele Dienstleister auch arbeitet der Verkehrsbetrieb mit einem Inkasso-Unternehmen zusammen, um Schwarzfahrer und säumige Abonnementen zur Kasse zu bitten. Seit fast 20 Jahren ist das die Firma creditreform. "Aber da sind wir immer Herr des Verfahrens und können auch Einzelfallentscheidungen treffen", so der Pressesprecher.

EURE FAVORITEN