Neue Moschee nimmt langsam Gestalt an

Die neue Moschee des Langenbochumer Ditib-Vereins nimmt Gestalt an. Sechs Wochen nach dem ersten Spatenstich wachsen auf dem Schlägel-und-Eisen-Gelände bereits die Mauern in die Höhe.

Herten. Das neue Gemeindezentrum entsteht im südlichen Bereich der Zechzenbrache, auf einer Anhöhe über der Westerholter Straße. Seit dem ersten Spatenstich am 26. Oktober ist zunächst die Bodenplatte aus Beton gegossen worden. Inzwischen haben die Maurer vier bis sechs Reihen Steine aufeinandergesetzt. "Der Rohbau soll im Mai stehen", sagt der Vereinsvorsitzende Seref Ölcek. Die Baukosten in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro müssten die rund 330 Mitglieder des Moschee-Vereins im Wesentlichen aus eigener Kraft aufbringen. Ende 2015 soll die Moschee fertig sein. Das bisherige, sehr beengte Gemeindezentrum in einem früheren Wohnhaus an der Feldstraße 206 soll dann aufgegeben werden.

Von Frank Bergmannshoff