„Männer sind so“

Dieter Decker
Der Recklinghäuser Rockmusiker Thomas Godoj (re.) und Musiker seiner Band unternahmen auf der Schachtanlage Auguste-Victoria eine Grubenfahrt.
Der Recklinghäuser Rockmusiker Thomas Godoj (re.) und Musiker seiner Band unternahmen auf der Schachtanlage Auguste-Victoria eine Grubenfahrt.
Foto: WAZ FotoPool
Ehe Thomas Godoj und Band am 31. Mai ihr neues Album veröffentlichen, gingen die Gäste des Bergwerks Auguste Victoria auf Grubenfahrt

Marl / Haltern am See.  Für Sebastian Netz, den Gitarristen der Thomas Godoj-Band, schloss sich jetzt der Kreis. Auch für Sänger Thomas Godoj ist die Unter-Tage-Welt nicht fremd. Doch für die beiden Kölner Musiker Torsten Bugiel und Tobi Born war es das erste Mal, dass sie eine Grubenfahrt unternahmen.

„Ist schon beeindruckend“, sagten sie als sie am Dienstagabend aus dem Schacht 8/9 des Marler Bergwerks Auguste Victoria in Haltern am See zurück ans Tageslicht kamen. So tief geht es in Köln nicht runter, auch wenn dort schon Mal ein Gebäude in eine U-Bahn-Baustelle rutscht. Kein Vergleich mit dem Abbau unter Tage, wie augenzwinkernd geflachst wurde.

Der Marler Sebastian Netz erinnerte sich anschließend in der lockeren Besucherrunde, dass er schon als Zweijähriger mit seinen Eltern bei der Eröffnung des Schachtes im Jahr 1982 gewesen ist. Jedenfalls haben ihm das seine Eltern erzählt. 31 Jahre späte, kurz vor der Schließung der Schachtanlage, konnte er einen Blick unter Tage werfen. Der ist dem Recklinghäuser Rocksänger Thomas Godoj nicht unbekannt. Der 35-jährige Recklinghäuser hatte während seiner Ausbildung zum technischen Zeichner oft mit dem Bergbau zu tun, weil das Büro für die Ruhrkohle arbeitete. Vor zwei Jahren fuhr Thomas Godoj dann erstmals wieder seit seiner Lehrzeit in Bottrop auf Prosper Haniel ein. Für die Arbeit unter Tage hat er großen Respekt. „Trotz des immer größer werdenden Maschineneinsatzes ist das harte Arbeit.“ Doch die bekam das Quartett bei ihrer Grubenfahrt nicht so richtig zu Gesicht, weil eben eine jener Maschinen defekt war und der Abbaubetrieb daher ruhte.

Dass es zu der Grubenfahrt kam, ergab sich eher zufällig. „Ich habe den Pressesprecher der RAG, Christoph Beike, in einer Kneipe in Recklinghausen getroffen. Da haben wir uns beim Bier unterhalten und irgendwie sind wir dann auf die Grubenfahrt gekommen“, sagt Thomas Godoj und lacht.

Das tut er auch, als die Rede auf seine neuen Projekte kommt. Am 31. Mai kommt sein viertes Album „Männer sind so“ auf den Markt. Am 31. Mai wird er es auch gleich in der Vest Arena Live präsentieren. Danach geht er auf Tour: 14 Auftritte in deutschen Großstädten sind bislang fest gebucht.

Im Herbst soll eine Akustik-Tour folgen. Musikalisch hat sich Thomas Godoj seit seinen DSDS-Zeiten weiterentwickelt. „Seit dem letzten Album bin ich da, wo ich sein wollte“, sagt er. Aber es geht auch weiter. So kann er sich eine musikalische Fortsetzung von „Godoj goes Classic“ mit der Neuen Philharmonie vorstellen.