Junge Union ernennt Mißfelder zum Ehrenvorsitzenden

Bei ihrem Deutschlandtag in Hamburg hat die Junge Union den am 12. Juli 2015 überraschend im Alter von nur 35 Jahren verstorbenen Philipp Mißfelder posthum und einstimmig zu ihrem Ehrenvorsitzenden ernannt.

Recklinghausen.. Der Recklinghäuser Bundestagsabgeordnete stand von 2002 bis 2014 an der Spitze der Jugendorganisation und hat dieser wie kein anderer seinen Stempel aufgedrückt. "Er hat die Junge Union modernisiert und zu dem gemacht, was sie heute ist", sagte Mißfelders Nachfolger Paul Ziemiak vor 1 000 Delegierten. Sie gedachten dem verstorbenen Recklinghäuser mit einer Schweigeminute. Die JU erinnerte zudem mit einem kurzen Film an ihren ehemaligen Vorsitzenden.
Diesem lag besonders die deutsch-israelische Freundschaft am Herzen. Daran soll ein Wald aus 10 000 Bäumen erinnern, der im Norden der Wüste Negev mit Spenden der JU und des Jüdischen Nationalfonds gepflanzt wird. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte ebenfalls die Verdienste Mißfelders. Sie kündigte an, dass JU und CDU künftig alljährlich ein außenpolitisches Symposium veranstalten werden, das den Namen Mißfelders trägt.

EURE FAVORITEN