Ideen für eine offene Sportanlage

Ein vereins- und familienfreundlicher, attraktiver Ort für Sport, Spiel, und Bewegung soll die Sportanlage in Westerholt an der Kuhstraße werden. An einem Konzept arbeiteten am Samstag Vereinsvertreter, Politiker und Mitarbeiter der Stadtverwaltung in einer Planungswerkstatt.

WESTERHOLT.. Die Halle, die Plätze, die Umkleiden werden saniert, um- oder neu gebaut. Das ist beschlossene Sache. Die weitere Öffnung für junge und alte Sportbegeisterte, die unabhängig vom Verein aktiv sein wollen, soll jetzt noch eine Tür aufstoßen, durch die Fördergeld dafür fließen könnte. Gut 30 Interessierte machten sich in einer Planungswerkstatt in der Freizeit- und Begegnungsstätte Westerholt (FBW) an die Arbeit.

Begrüßen konnte Bürgermeister Dr. Uli Paetzel vor allem Vertreter der hier aktiven Vereine: Fußballer und Handballer des SV Westerholt, Vertreter von Türkiyem Herten und der Bürgerschützengilde Westerholt. Hermann Kuhl, Leiter der Martin-Luther-Schule, plante mit, ebenso Wolfgang Lücke vom Stadtsportverband.

Ein planerisches Gesamtpaket im Wert von rund drei Mio. Euro hätte Aussicht auf 80-prozentige Finanzierung aus dem Landesprogramm für Städtebauförderung. Wolfgang Schabert und Dr. Stefan Eckl vom Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) in Stuttgart gaben Impulse. Die Bürger-Planer ihrerseits formulierten Bedürfnisse und Wünsche.

Nach der Arbeit in Kleingruppen kristallisierten sich folgende Ideen zur Öffnung der Anlage heraus:
- Der Sportplatz soll am Parkplatz der FBW einen weiteren Zugang erhalten. Dazu muss die alte, hässliche Betonmauer weg.
- Für Jogger und Freizeit-Läufer soll eine beleuchtete Laufstrecke auf dem Gelände angelegt werden.
- Der künftige Kunstrasenplatz soll näher an den Kabinentrakt und die Sporthalle rücken. So entsteht Raum für zusätzliche Sport- und Spielangebote.
- Ein Dach für Zuschauer könnte im Zuge der Sanierung der Sporthallenfassade zum Platz hin angebracht werden.
- Ein Kleinspielfeld zwischen den beiden großen Spielfeldern.
- Eine Bogen-Schießanlage neben dem Schießstand der Bürgerschützengilde.

EURE FAVORITEN