Hat die Konfessionsschule ausgedient?

Die Westerbachschule an der Schultenstraße wird zum Schuljahresbeginn 2015/2016 endgültig aufgelöst. Gegen die Stimmen von BOE und Linkspartei sprach sich der Schulausschuss dafür aus. Einige Fragen bleiben allerdings noch unbeantwortet.

Oer-erkenschwick. Beispiel: Auf welche Schule sollen jene 62 Kinder wechseln, die Mitte 2015 dort noch in den Klassen drei und vier unterrichtet werden? Die Schulkonferenz hat eine Empfehlung verabschiedet, die Kinder als komplette Klassen mit ihren Lehrkräften an eine andere Grundschulen wechseln lassen zu können, sofern Eltern nichts anderes wünschen. Konkrete Zusagen gibt es dazu noch nicht. Schulamtsdirektorin Marita Wrocklage spricht aber davon, "dass sich fast immer Lösungen finden, die auf Zustimmung seitens der Elternschaft und der Lehrkräfte stoßen."

Eine Lösung könnte der Wechsel der Kinder von der Westerbachschule zur Albert-Schweitzer-Schule an der Königsberger Straße sein. Womöglich steht dort nun eine Umwandlung von der evangelischen Bekenntnisschule in eine Gemeinschaftsgrundschule an. "Wir haben ein Riesenproblem, wenn die Konfessionsbindung bleibt", gab CDU-Sprecher Heinrich Heymink zu bedenken.

Die ersten Vorbereitungen für eine Umwandlung sind getroffen. Eltern wurden aufgefordert, Anträge zu stellen, die erforderliche Mindestzahl ist nach Angaben von Hanne Hölscher (Schulamt) erreicht. Anfang 2014 könnte ein Wählerverzeichnis erstellt werden. Zwei Drittel der Eltern müssten der Umwandlung zustimmen, aktuell wären dafür 141 Stimmen notwendig.

EURE FAVORITEN