Die Ritter der Tiertafelrunde . . .

Wat mutt, dat mutt: Wenn Kater Carlo Schmacht hat, braucht er was zu fressen. Viele Menschen aber, die sich genau dieses Futter nicht leisten können. Zum Glück aber gibt’s nun die Hertener Tiertafel.
Wat mutt, dat mutt: Wenn Kater Carlo Schmacht hat, braucht er was zu fressen. Viele Menschen aber, die sich genau dieses Futter nicht leisten können. Zum Glück aber gibt’s nun die Hertener Tiertafel.
Foto: WAZ Fotopool

Herten..  Was in vier Wochen nicht so alles passieren kann. Ende Juli eröffnete an der Ewaldstraße 141 die erste Tiertafel im Kreis, sogar im gesamten Ruhrgebiet. Seitdem treiben Organisatorin Nicole Meichle, Mutter Brigitte und sieben rührige Helfer Futter auf für die, die Futter nötig haben, weil Frauchen und Herrchen das nötige Geld fehlt. Die gute Nachricht: Der Laden brummt, weil’s bislang genügend Spenden und Unterstützer gibt. Die schlechte Nachricht: Der Laden brummt, weil sich einfach immer mehr Menschen Futter nicht mehr leisten können.

Katze, Hund, Kaninchen, Ratte. Selbst Besitzer von Hamstern, Vögeln oder Fischen überwinden ihre Scham und kommen regelmäßig montags bei der Futterausgabe vorbei, um sich umsonst abzuholen, was so ein Tier nun mal zum Leben braucht. „Bislang sind’s bereits 60 Menschen aus der gesamten Umgebung“, weiß Meichle gar nicht genau, ob sie sich freuen oder doch eher traurig sein soll. Die 40-Jährige nimmt’s positiv, „bis auf einen Elefanten haben wir nahezu alle Tierarten in unserem Register . . .“.

Kummerkasten

Der Spaß, helfen zu können, und gute Gespräche spielen die erste Geige, eine gewisse Ernsthaftigkeit schwimmt gleichwohl auch immer mit. Meichle: „Wir sind oft auch so eine Art Kummerkasten. Viele Menschen schütten uns ihr Herz aus.“ Die Geschichten, die sie regelmäßig hört, seien manchmal an Dramatik kaum zu überbieten, denn es gibt gefühlt tausend Gründe, warum Menschen unverschuldet in Not geraten und so bei der Tiertafel Hilfe suchen (müssen).

Die Unterstützung bisher ist überragend, das Futterlager gut gefüllt, auch wenn das Katzenstreu seit Montag absolut aus ist, weil die meisten Kunden nun mal Katzen haben.

Eine, die ab von der reinen Versorgung mit Grundnahrungsmitteln ebenfalls bei den Menschen hoch im Kurs steht, ist Janine Gaber. Im normalen Leben verdient sie ihr Geld mit Tierheilkunde, immer wieder montags aber stellt sie sich unentgeltlich in den Dienst der guten Sache und ist damit einer der „Ritter der Tiertafelrunde“.

Krallen schneiden, Ohren oder verklebte Augen säubern, Tropfen hier, Pflaster dort. Kleinere Dinge erledigt Gaber vor Ort, und immer hat sie auch gute Tipps für Frauchen und Herrchen parat.

Sollten einmal Impfungen, Zahnsanierungen oder gar Operationen anstehen, winken sie bei der Tiertafel aber ab und lassen natürlich die Profis ran. Meichle: „Die Geldspenden, die wir bekommen, brauchen wir dann genau für solche Eingriffe.“

Im Moment läuft’s also prächtig, weil die Spendenbereitschaft der Menschen laut Meichle ungeheuer groß ist. Sollte aber wirklich mal Futter fehlen, dann könnte das „Mutterhaus“ von Tiertafel e.V. in Rathenow kurzfristig aushelfen.

Einmal mussten sie bisher dann aber doch passen. Neulich, als eine Frau mit einer Bartagame auf der Schulter ins Büro spaziert kam und nach Unterstützung fragte. Echsenfutter, lebendiges zumal, gehört laut Meichle nicht ins Portfolio.

Hahn im Korb

Ansonsten helfen sie, wo es eben geht. Gut 200 Kilo Futter gehen montags zwischen 16 und 18.30 Uhr über die Theke des 80m2- Lokals. Und Marcel Pichler, der einzige Mann im Tiertafel-Team, ist der Hahn im Korb. Wie passend.


Die Spendenbereitschaft ist enorm. Neben denen, die anonym spenden, gibt’s andere, die gleich eigene Aktionen anleiern. Friseurin Inge Benesch und ihre Mitarbeiter etwa verkauften beim Westerholter Sommerfest von Kunden und Angestellten gebackenen Kuchen, was neben einem vollen Korb mit Sachspenden auch 277 Euro einbrachte.
Die Heide-Apothekebietet aktuell an der Herner Straße 47 Maniküren und Nackenmassagen an, die Hälfte der Einnahmen gehen an die Tiertafel.
Und sonst? Auch gebrauchtes Equipment (Körbchen, Leinen, Fressnäpfe etc.) kann die Tiertafel gut gebrauchen. Kontakt: Nicole Meichle (herten@tiertafel.de oder 0176 89 66 60 84).

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel