Wie Wald schmeckt und sich anfühlt

Harald Wiegand
Die Waldexkursion des Familienzentrums Nord stand unter dem Thema „Mit allen Sinnen erleben“.
Die Waldexkursion des Familienzentrums Nord stand unter dem Thema „Mit allen Sinnen erleben“.
Foto: WAZ FotoPool
Das Familienzentrum Nord lud zur Waldexkursion ein. Rund 50 Menschen,alt und jung, gingen auf Erfahrungssuche mit allen Sinnen.

Nierenhof.  „Den Wald mit allen Sinnen erleben“: Unter diesem Motto hatte das Familienzentrum Langenberg-Nord zu seiner zweiten naturkundlichen Exkursion nach Nierenhof eingeladen. Und tatsächlich wurden die Sinne dabei so intensiv angesprochen, wie es wohl kaum einer der Teilnehmer erahnt hätte.

Wie sehr die Initiatorinnen des Familienzentrums Nord, die Leiterinnen der vier Kitas in Bonsfeld und Nierenhof, mit dem naturkundlichen Angebot den „Geschmack“ von Eltern und Kindern getroffen hatten, zeigte sich schon beim Start der Tour: Über 50 Kinder und Eltern waren – zum Teil sogar mit Kinderwagen – auf den Parkplatz an der evangelischen Kirche gekommen, um an dem lehrreichen Waldspaziergang teilzunehmen.

Naturkunstwerke für Zuhause

Geführt von Mechthild Köhncke ging’s vom Parkplatz aus auch gleich in den Wald. Dort stand schon bald das erste „sinnliche Experiment“ auf dem Lehrplan: Aus Erde, Blättern und anderen Dingen, die sie im Wald fanden, mixten sich die Kinder mit etwas Wasser gelöst ein „Waldparfüm“. Und nicht nur die Kinder waren angesichts des Aromas, das sich da nach kurzer Zeit unter ihren Nasen entfaltete, ganz überrascht, dass man Wald tatsächlich auch riechen kann.

Doch nicht allein der Geruchssinn durfte bei dieser Exkursion Wald erleben. Ein von den Kindern aus Blättern, Zweigen, Farnkraut und allerlei mehr angelegter „Barfuß-Parcours“ ließ Kinder und Eltern anschließend erfahren, wie sich Wald unter den blanken Fußsohlen anfühlt. Und für die ganz mutigen unter den kleinen Waldbesuchern kam noch eine besondere Sinneserfahrung hinzu: Sie ließen sich sogar mit verbundenen Augen über den Parcours führen, was die Empfindungen noch einmal steigerte.

Natürlich kam auch der Geschmackssinn bei diesem Ausflug auf seine Kosten. Und ein bisschen schmeckte tatsächlich alles nach Wald, was man anschließend beim Picknick auf dem Waldboden verputzte. Und ganz nebenbei konnten die kleinen Naturkundler auch noch feststellen, wie wichtig der Wald auch fürs Klima ist: War es doch im Schatten der Bäume angenehm kühl an diesem richtig heißen Sommertag.

Auf Pappen, die mit doppelseitigem Klebeband versehen waren, sammelten die Kinder anschließend auch noch alle Farben ein, die sie im Wald entdecken konnten: grünen Farn, braune Rinde, rote Beeren und gelbe Blüten. Und so konnte jedes Kind am Ende auch noch ein wahres Kunstwerk der Natur von diesem Ausflug mit nach Hause nehmen.