Velberter Lars Michalski übernimmt örtlichen Reinigungsbetrieb

Ein starkes Team: Lars Michalski (l.) und Alfi Akbari ziehen an einem Strang und leiten die AS Glas- und Gebäudereinigungs-Service GmbH. In drei Jahren soll Michalksi endgültig übernehmen.
Ein starkes Team: Lars Michalski (l.) und Alfi Akbari ziehen an einem Strang und leiten die AS Glas- und Gebäudereinigungs-Service GmbH. In drei Jahren soll Michalksi endgültig übernehmen.
Foto: WAZ FotoPool
Der Unternehmer sorgt für frischen Wind im Betrieb und profitiert gleichzeitig von der enormen Erfahrung des Gründers Alfi Akbari. Michalski setzt auf Qualität und Menschlichkeit.

Velbert..  Es war vor über 25 Jahren, als Alfi Akbari als Ein-Mann-Betrieb begann und noch selbst putzte. Heute leitet er mit der AS Glas- und Gebäudereinigungs-Service GmbH ein 140 Mitarbeiter starkes Unternehmen, die weiß-blauen AS-Autos gehören zum Straßenbild von Velbert. Doch vor einigen Jahren wurde Akbari krank und merkte, dass er kürzer treten muss. „Mir stellte sich erstmals die Frage, wie es mit dem Unternehmen weitergehen soll, wenn ich nicht mehr kann“, berichtet der Familienvater. „Mir geht es vor allem darum, die Arbeitsplätze zu sichern und meine Tochter zeigte kein Interesse“.

An dieser Stelle kam Lars Michalski ins Spiel. Dieser wollte „schon immer etwas Eigenes machen“ und durchstöberte Internetplattformen, auf denen Unternehmensnachfolgen vermittelt werden. Der Kontakt zu Akbari entstand dann aber doch über sein persönliches Netzwerk. „Er war mir von Anfang an sympathisch“, sagt Akbari über seine erste Begegnung mit Michalski. Und die menschliche Komponente sei mindestens genauso wichtig wie die unternehmerische Kompetenz des neuen Partners, „schließlich verbringt man mehr Zeit zusammen als mit der eigenen Familie“. Denn Akbari ist nach wie vor aktiv, hat Michalski seit Juni in sein Unternehmen eingeführt und leitet nun Seite an Seite mit ihm als gleichberechtigter Partner die Geschicke der Firma. In den nächsten drei Jahren wollen die beiden Männer noch zusammenarbeiten, dann soll Michalski endgültig übernehmen. „Als Neuer werfe ich natürlich einen unvoreingenommenen Blick auf die Abläufe im Betrieb und kann Dinge hinterfragen“, erklärt Michalski, „zusammen mit der enormen Erfahrung von Alfi entstehen da wertvolle Synergien.“

Vorteile in der Selbstständigkeit

Der 40-jährige stammt ursprünglich aus der Automobilindustrie, war für seine Arbeitgeber in Indien und China unterwegs und für Millionenumsätze verantwortlich. „Doch ich merkte, dass es mir wichtiger ist, meine Kinder aufwachsen zu sehen. Außerdem wollte ich zurück in meine Heimat“, so der Vater von zwei Kindern, der außerdem in der Selbstständigkeit einen klaren Vorteil gegenüber einem Angestelltenverhältnis sieht: „Ich bin freier und flexibler, kann meine Arbeitszeit selbst einteilen.“

Von seinen Erfahrungen in der Automobilindustrie profitiert der Betriebswirt weiterhin: „Was ich dort in Sachen Qualitätsmanagement und Personalentwicklung gelernt habe, kann ich auch auf die Reinigungsbranche übertragen.“ So habe er damit begonnen, das Vorgehen seiner Mitarbeiter bei der Reinigung zu vereinheitlichen. Seine Philosophie dabei: „Immer fair und menschlich sein.“

EURE FAVORITEN