Tennisclub Langenberg startet durch

Foto: Funke Foto Services
Der neue Vorstand des TC Langenberg stellte den Mitgliedern auch ein neues Konzept vor. Die Aufgaben sollen demnächst auf viele Schultern verteilt werden. Und: Man dankte Detlef Miloszewski.

Langenberg..  Mit einem neuen Vorstand und viel Schwung startete der Tennisclub Langenberg bei strahlendem Sonnenschein auf seiner Anlage an der Donnerstraße nicht nur in die neue Saison. Nein: Es sollen sogar neue Zeiten anbrechen beim „TCL“ – darauf hatten der neue Vorsitzende Jürgen Duhr und seine Stellvertreter Oliver Brandenberg und Frank „Paule“ Böttcher die Mitglieder schon in der Jahreshauptversammlung eingeschworen.

Die wurde auch genutzt, um erst einmal ein herzliches Dankeschön auszusprechen – und zwar an Detlef Miloszewski, der den Tennisclub viele Jahre lang geleitet hatte. Mit seinem letzten Jahresbericht verabschiedete sich der bisherige Vorsitzende aus seinem Amt.

Fünf Beisitzer verstärken das Team

Die Arbeit im und die Verantwortung für den Verein auf möglichst viele Schultern verteilen: dieses Konzept hatten der neue Vorsitzende und seine Mitstreiter den Mitgliedern vorgestellt – und dafür sogleich breite Unterstützung gewonnen. So stehen dem neuen Vorstand, dem außerdem Sportwart Wolfgang Ahl, Jugendwartin Anja Pier und Kassenwart Peter Olschewski angehören, künftig auch fünf Beisitzer zur Seite.

Um die Korrespondenz mit den Mitgliedern wird sich künftig Sabine Wohlmann kümmern. Für die Platzanlage zeichnen Siegfried Meßelken und Stefan Scheele verantwortlich. Um Feiern und Events im TC Langenberg kümmert sich federführend Michael Plassmann. Und für alle Rechtsfragen, die den Verein beschäftigen könnten, ist künftig Frank Büser zuständig. Die Kassenprüfung obliegt den von der Mitgliederversammlung wiedergewählten Anja Plassmann und Christiane Altenkamp.

Erste Adresse für „Tennis in LA“

So aufgestellt will der TC Langenberg sich künftig als „Home of Tennis in LA“ präsentieren – als erste Adresse aller Tennisspieler und Tennisinteressierten in der Senderstadt. Das Konzept, mit dem man diese „Vision“ umsetzen möchte, stellte der Vorstand den Mitgliedern ebenfalls vor. Es sieht unter anderem ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Hobby- und ambitionierten Sportspielern aller Altersklassen vor, außerdem eine engagierte Jugendarbeit und die Schaffung eines attraktiven Freizeitangebotes auch über den reinen Tennisbetrieb hinaus.

Und für noch etwas signalisierten die Mitglieder breite Unterstützung: Der Verein will sich künftig verstärkt auch seiner gesellschaftlichen Verantwortung widmen – vor allem indem man Kontakte zu Menschen und Institutionen auch außerhalb des Clubs pflegt.

 
 

EURE FAVORITEN