Taxibus als Ersatz für Velberter Linie 171

Foto: WAZ FotoPool

Velbert/Essen.. Die Tage der Buslinie 171 zwischen Velbert und Essen sind zum Monatsende gezählt. Damit die Menschen im betroffenen Velberter Stadtgebiet nicht völlig vom ÖPNV abgeschnitten werden, soll ein Taxi-Bus eingesetzt werden.

Die Tage der Buslinie 171 (Velbert/Emka – Essen-Kupferdreh Bhf.) sind gezählt, denn die Bezirksregierung in Düsseldorf hat die Essener Verkehrs AG wunschgemäß von ihrer Betriebspflicht entbunden.

Doch wenn zum Monatswechsel die gelben EVAG-Busse von dieser Strecke auf Nimmerwiedersehen verschwinden, heißt das nicht, dass die Menschen in dem betroffenen Velberter Stadtgebiet vom ÖPNV völlig links liegen gelassen werden.

Schließlich hat die Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert (VGV) von der Kommunalpolitik den klaren Auftrag, eine solche Situation zu verhindern und eine Lösung zwecks Abhilfe zu organisieren. Aber auch einen vom Hauptausschuss ebenfalls klar abgesteckten finanziellen Spielraum. Konkret geht’s um das VRR-Produkt namens „Taxi-Bus“. Also ein Taxi, das wie ein Linienbus verkehrt.

Taxi-Bus soll am 2. August starten

So etwas fährt schon in Wuppertal und in Essen, ist für Velbert allerdings völliges Neuland. Wie VGV-Geschäftsführer Jochen Bellingkrodt auf Anfrage dieser Zeitung weiter berichtete, soll der Taxi-Bus am 2. August auf der Strecke Bernsmühle/Moltkeplatz starten, um einen lückenlosen Übergang zu gewährleisten. Nach einem Fahrplan, auf dem genannten festen Linienweg – der künftig selbstverständlich an der Stadtgrenze zu Essen endet – von Haltestelle zu Haltestelle, zum aktuellen VRR-Tarif ohne Aufpreis, aber prinzipiell nur nach telefonischer Voranmeldung.

Als Betriebszeiten und Taktfolgen sind laut VGV-Verkehrsplaner Wilfried Szuczies werktags 5 bis 20 Uhr stündlich und – am ausgedünnten Wochenende – samstags 8 bis 20 bzw. sonntags 10 bis 20 Uhr zweistündlich vorgesehen.

Die VGV führt für die auch vom Bürgerverein Hefel/Richrath/Rottberg vehement eingeforderte Lösung aktuell „konkrete Preisverhandlungen mit dem örtlichen Taxigewerbe“. Bellingkrodt weiter: „Wir haben den Starttermin extra für die Schulferien eingeplant und hoffen, dass das möglichst reibungslos klappt.“

 
 

EURE FAVORITEN